Visitor Map von www.maploco.com

Montag, 29. Juni 2015

Gotham and the glories of good characterization

Ich habe Gotham ja schon früher einmal gelobt, aber jetzt gerade habe ich mal wieder Lust dazu. Inspiriert von Black Sails, das wir gerade gucken, einer Serie mit - meiner Meinung nach - sehr zweifelhaften Charakterisierungen, die - für mich - weder konsequent sind noch irgendwie Sinn ergeben, werde ich nun die im Gegensatz dazu brillianten Charakterzeichnungen von Gotham loben. Die sind nämlich nicht nur in sich stimmig, sondern auch absolut konsequent umgesetzt.

Es fängt zum Beispiel schon bei den "Establishing Character Moments"* an. In der ersten Episode werden die wichtigsten Charaktere vorgestellt und gleich in ihrer ersten Szene erfahren wir, was sie für Menschen sind. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir (aus erfindlichen Gründen) der von Jim. In seiner ersten Szene spielt er einem Verbrecher, der eine Polizistin gefangen hatte, vor, er hätte seine Pillen und setzt ihn dann außer Gefecht ohne ihn zu töten, was die anderen Polizisten vor hatten. Kurz darauf wird er für sein Verhalten angemeckert. Das zeigt Jims wichtigste Charaktereigenschaften (seine Achtung vor Leben - egal von wem - und dass er sich von den anderen im Revier unterscheidet, Regeln für ihn wichtig sind, aber es ihn nicht interessiert, was andere über ihn denken) und so wird das auch durchgezogen. Jim ist die Definition von Lawful Good* und was ich persönlich absolut wundervoll finde, ist, dass seine größte Stärke auch gleichzeitig seine schlimmste Schwäche ist. Er ist so durch und durch gut und unkorrupt und standhaft, dass es andauernd nur Probleme für ihn und die Menschen um ihn herum schafft.

Die Charaktere bekommen nachvollziehbare Motivationen und handeln in einer stringenten Weise. Barbaras Eingreifen war genauso passend wie ihr Zusammenbruch später. Dass Fish mit ihrem Plan gescheitert ist, ist eine logische Konsequenz aus ihrer Unterschätzung von Oswald. Bruce Streben nach Rache und Gerechtigkeit, ist ein Antrieb für seine Geschichte und wie und warum Ed später zu The Riddler wird, lässt sich ebenfalls schon erkennen.

Oswald selber habe ich ja noch gar nicht erwähnt. Er ist so hinterhältig und ambitioniert und dabei so verdammt intelligent, dass er damit durchkommt. Er tut immer so, als sei er so unterwürfig, schwach und bemitleidenswert, damit er von allen um ihn rum unterschätzt wird. Das ist eine brilliante Strategie, die bis  jetzt für ihn wunderbar funktioniert. Wir erfahren, dass er sogar (SPOILER) darum gebeten hat, dass Jim der Auftrag gegeben wird, ihn zu erschießen, weil er schon vermutet hat, dass Jim das nicht tun würde (SPOILER ENDE). 

Wie gesagt, ich finde diese Serie super und kann es kaum erwarten, bis sie wieder aus der Sommerpause kommt.

Satori is going to Uni soon

*Der erste Link bringt euch zu tvtropes.org, dort findet ihr eine Erklärung zu ECM.
*Dieser Link führt euch zu geekandsundry.com, wo eine Überblickserklärung zu den Alignments existiert.
Mein Verständnis geht ungefähr so: Lawful = Tendenz zu Ordnung; Chaotic = Tendenz zu Chaos/bzw. gegen Ordnung; Good = Tendenz zu Altruismus und Respekt vor Leben; Evil = Tendenz zu Egoismus und fehlendem Respekt vor Leben; Neutral = weder noch

Montag, 22. Juni 2015

Marvel at me


An meinem Geburtstag durfte ich Teil dieses unglaublichen Events werden. Jetzt schon fast zwei Monate her, werde ich mich noch lange daran erinnern. Zusammen mit meiner besten Freundin habe ich zirka 27 Stunden im Kino zugebracht und ich muss euch sagen: uns ging es auch bei AOU noch fantastisch. Beim Mittelerde Marathon waren wir (und der Rest des Saales) bei Rückkehr des Königs so durch, dass wir alle hysterisch den Film mitgesprochen haben, bei AOU aber (noch um einiges später) ging es uns super. Anscheinend wird meine Fähigkeit Marathons zu ertragen mit deren Länge proportional größer. Geschlafen haben wir übrigens wieder nicht, tja wir sind halt echt hardcore. Nach Thor 2 haben wir in einen anderen Saal gewechselt, was absolut notwendig war, denn wenn Menschen die ganze Nacht in einem Saal verbringen, ist die Luft weg. Es gab eine Kaffee und Tee Flatrate, was wir auch voll ausgenutzt haben.

In favor of a general religious education

Heute in der Uni haben wir mal wieder darüber gesprochen und daher habe ich beschlossen einen Post darüber zu machen. Das Thema ist vielleicht etwas trocken und es hat überhaupt nichts mit Filmen/etc. zu tun, aber bear with me please.

Nach einiger Überlegung bevorzuge ich definitiv einen generellen Religionsunterricht, der nicht auf eine Religion zugeschnitten ist, sondern die größten Religionen bespricht und demnach auch offen für andere Themen ist. Ich stelle mir das so vor, dass pro Jahr (oder Halbjahr, kommt drauf an, wie genau man das behandeln will) eine der größten Weltreligionen durchgenommen wird, d.h. man lernt den Glauben kennen und die Geschichte und Praktiken und besucht, wenn es möglich ist, eine Stätte oder lädt jemanden ein, dann wäre auch noch Zeit, sich kleineren Religionen zu widmen, oder auch eine Einheit zu Sekten zu machen zum Beispiel. Themen wie Ethikfragen und Moralvorstellungen werden eingewoben.

Der große Vorteil an dieser Art von Religionsunterricht wäre, dass der eigene Horizont beträchtlich erweitert würde und man einen überfassenden Eindruck erhält. Es würde Verständigung und Verständnis, Toleranz und Offenheit fördern und die Klassen eher auf eine multikulturelle Welt vorbereiten.

Ich persönlich hätte mir solchen Reliunterricht gewünscht, besonders, da wird anstatt echten Lehrern meistens nur Pfarrer hatten (es gibt einfach fast keine evangelischen Relilehrer) und daher hauptsächlich über unterschiedliche Aspekte des Christentums geredet haben. Andere Religionen haben wir nur angerissen und ich halte es für nötig, sich genauer damit auseinander zu setzen. Wenn man das nämlich nicht tut, können viel leichter schädliche Vorurteile und Stereotypen entstehen.

Satori doesn't know why she wrote this

P.S. Die Sache mit meinem eigenen Glauben ist etwas komplizierter und lässt sich nicht in einfache Kategorien einordnen.

Samstag, 20. Juni 2015

Long ago in a galaxy far away



Zur Feier der super Star Wars Ausstellung im Odysseum in Köln, namens Star Wars Identities, (die ich noch besuchen muss) poste ich jetzt ein Bild von meinen Star Wars Figuren aus dem Disney-Shop in Verona. Aus dem Disney-Shop in San Francisco habe ich genauso eine Packung mit Marvel Figuren. Das alles wäre nicht möglich, wenn Disney nicht alles aufgekauft hätte. Also Hurrah!

Yes, it's a crispbread box

Es gab von Wasa das Angebot eine Knäckebrotbox zu personalisieren. Man konnte sich einen Spruch aussuchen, den man dann da drauf gedruckt bekommen hat. Und das alles für fast kostenlos. Ich weiß echt nicht, wo mein Vater immer diese Angebote auftreibt. Meine Eltern haben so etwas wie "Beiß rein!" oder "Lass es krachen!", aber natürlich konnte ich mich damit nicht zufrieden geben, und da wir etwas unter Zeitdruck standen, entschied ich mich schließlich hierfür:

Aus irgendeinem Grund ist es hochkant und lässt sich nicht drehen... Whatever...

Donnerstag, 18. Juni 2015

You know that it's summer when...

Eine kleine sinnlose Liste, die ein paar Sommer Charakteristika auflistet, weil ich grad Lust darauf habe.

Ich weiß, dass es Sommer ist, wenn...

... es für einen Tag super warm ist und es kurz darauf gewittert.
... meine Augen und Nase jucken (Sommerallergien!).
... alle Serien in der Sommerpause sind.
... es sich um 21 Uhr abends so anfühlt, als wäre es nachmittags.
... die Menschen so rumlaufen, als wären wir am Strand, um die Wärme voll auszukosten.
... zu jeder möglichen Zeit gegrillt wird (und die Grünflächen voll mit Müll liegen).
... die Läden Kleidung verkaufen, für die es leider zu kalt ist.
... die Eishallen zu und die Freibäder auf haben (und die Freibäder sich beschweren, dass wegen fehlender Sonne zu wenig Publikum da ist).
... man keine Ü-Eier und andere Sorten von Schokoladen gibt.
... die Kinos vor Blockbustern über laufen.

Satori doesn't feel so good, but Thor's on TV

Donnerstag, 11. Juni 2015

Shadowhunters are hunting again

Vor einer Weile lief mal die Verfilmung des ersten Teils der Mortal Instruments City of Bones im Kino. Das Casting war fantastisch, die Geschichte wurde aus unerfindlichen Gründen am Ende etwas sinnfrei verändert. Der Film ist leider nicht so super angekommen und ich fürchtete schon um die ganzen schönen Szenen, die ich dann nicht zu sehen gekriegt hätte. Wie es aber der Zufall so will, wird es eine Serie geben, die Shadowhunters heißen wird. Der Cast steht größtenteils fest und ein paar Bilder sind auch schon an die Öffentlichkeit gelangt. Nun, ich freue mich natürlich. Auch wenn ich es trotzdem schade finde, dass sie keine weiteren Filme machen werden. Der Cast des Films war einfach perfekt meiner Meinung nach und ich hätte gerne noch den Rest mit ihnen gesehen. Naja, die neuen werden das mit Sicherheit auch super machen und so lange die Magnus/Alec Szenen aus den Büchern (oder neue) kriege, bin ich zufrieden.

Satori has to work tomorrow

Dienstag, 9. Juni 2015

A busy gal

In der letzten (und nächsten) Zeit bin ich ein bisschen beschäftigt und komme irgendwie zu kaum etwas. Dabei wollte ich doch ins Kino (in mehr als einen Film) und mir die Haare färben, was natürlich mit dem schon lange nötigen Friseur Besuch verbunden wird. Ich würde mich niemals trauen, das zu Hause zu machen, besonders, weil ich beinahe überall gelesen habe, dass wenn man sich die Haare selber knall bunt (türkis in meinem Fall) färben willl, das Risiko hoch ist, dass etwas unschönes dabei raus kommt. Und das will ich doch nicht. Leider werde ich frühestens nächste Woche zum Friseur kommen und das, obwohl meine Haare mittlerweile wirklich zu lang sind. Mit meiner Kurzhaarfrisur muss ich beinahe jeden Monat hin. Das macht aber nichts, da ich eigentlich gerne beim Friseur bin. Ich bringe immer was zu lesen und viel Zeit mit.

Aber wie gesagt. Jetzt komme ich erstmal zu gar nichts. Noch nicht einmal wirklich zum fernsehen *gasp*. Das gibt sich aber hoffentlich bald wieder.

Satori is going out tonight

Mittwoch, 3. Juni 2015

Mad Max and the wonders of the feminist film

Eigentlich wollte ich Mad Max: Fury Road nicht sehen. Die übertriebene martialische Ausrichtung und das Chaos schreckten mich etwas ab. Es war mir zu laut und zu sinnentleert. Oder so ließ der Trailer einen glauben. Denn schon das nächste, was ich von diesem Film hörte, war, dass Anti-Feministen sich über ihn aufgeregt haben. Da wurde dann mein Interesse doch wieder geweckt. Je mehr ich von der Geschichte erfuhr, desto interessierter wurde ich (das kann von dem marketing Team durchaus Absicht gewesen sein - siehe diesen post). Und nun kann ich es kaum erwarten ihn zu sehen. 

Satori is still exhausted

Dienstag, 2. Juni 2015

I am not what you are

Es folgt eine genauere Bewertung von Age of Ultron mit SPOILERN!!!

Anmerkung vorneweg: mir ist bewusst, dass AOU viel Kritik für seine Darstellung von Natasha (unter anderem) bekommen hat. Ich werde mich bewusst nicht dazu äußern, weil meiner Meinung nach die Diskussionen viel zu heftig und aggressiv geführt werden. Das heißt nicht, dass ich dazu keine Meinung habe, nur dass ich es vorziehe, mich nicht in die Hassspirale rein ziehen zu lassen. Danke für euer Verständnis.

1. Dieser Film ist als Stand-Alone Film absolut nutzlos. Ich würde sogar sagen, dass er relativ schwierig zu verstehen ist, wenn man nur Avengers 1 aber sonst nichts von Phase 2 gesehen hat. Das ist nicht wirklich ein Kritikpunkt, da AOU ja auch nicht als Stand-Alone Film konzipiert ist. Er ist ein fester Bestandteil des MCU und damit verschieden von den allermeisten anderen Filmen. Das ist das Besondere und Brillante am MCU.
2. Als Ensemble Film fokussiert er nicht auf die Charaktere im einzelnen (Clint als Ausnahme, aber das hat der auch verdient) sondern auf deren Interaktionen untereinander. Das hat den Nachteil, dass durch die schiere Masse an Helden der Einzelne wenig zur Geltung kommt (und vielleicht auch etwas OOC wirkt). Der klare Vorteil ist, dass das Zusammenspiel der Charaktere es absolut wert ist. Auch das eine Besonderheit, die anderer Reihen mit mal mehr mal weniger Erfolg versuchen nachzuahmen.
3. Endlich endlich sehen wir mal mehr von Clint. In Avengers 1 war er ja leider die halbe Zeit gebrainwasht und sonst ist er nur in Thor 1 kurz vorgekommen. Nun kriegen wir endlich einen tieferen Einblick in seinen Charakter und es ist wundervoll. In der Mitte des Films nach einer verheerenden Schlacht in Wakanda (Wakanda!) fliegt Clint die Truppe zu einem Safe House, das wie sich herausstellt seine Farm ist, auf der er mit seiner Frau und seinen zwei (bald drei) Kindern lebt, wenn er nicht die Welt rettet (und für alle, die sagen "das war aber nicht so in den Comics!" - doch war es! im Ultimate Universum und außerdem sind die Filme nicht die Comics). Das ist so unglaublich schön! Seine Kinder behandeln Natasha wie ihre Lieblingstante und das ungeborene Kind soll nach ihr benannt werden. Die Vorstellung, dass es in all dem Chaos und Unglück einen sicheren, ruhigen Rückzugsort mit der ganzen Normalität gibt ist einfach super. Clint entwickelt außerdem in diesen Film die Vaterrolle als wichtiger Teil seines Charakters (was ihm den tag auf tumblr #hawkdad einbrachte). Er kümmert sich um seine Team Mitglieder und hilft später im Kampf auch Wanda. Alles in allem ist Clint meine zweite Lieblingssache an dem Film.
4. Meine erste Lieblingssache sind wie schon vorher mal erwähnt die Zwillinge. Sie sind zunächst Ultrons Helfer, da sie sich an Tony Stark rächen wollen. Seine Bomben waren dafür verantwortlich, dass sie mit 10 in dem fiktionalen osteuropäischen Land Sokovia ihre Eltern verloren haben und tagelang auf Rettung warten mussten. Sie sind im Krieg (wie Cap bestätigt) und mehr als ein bisschen verstört. Durch die Experimente von Baron von Stucker, werden übernatürliche Kräfte aktiviert ("He's fast, she's weird."). Als sie erkennen, dass Ultron die Menschheit auslöschen will, schließen sie sich den Avengers im Kampf gegen ihn an. Mal angesehen von ihrer Origin Story, die trotz fehlendem Magneto weit näher an den Comics liegt als die von Days of Future Past, kann ich an ihnen noch ihr Verhalten zu anderen und ihre Beziehung zueinander, sowie ihr Aussehen und ihren Akzent (weiß nicht, ob das in Englisch auch so ist) loben.
5. Vision ist meine dritte Lieblingssache. Vor dem Film und mit dem Betrachten der Poster muss ich sagen, dass ich Vision etwas creepy fand (auch in den Comics konnte ich mich nie so richtig mit ihm anfreunden). Aber Vision war so gar nicht creepy. Ganz im Gegenteil. Er war so super und fantastisch. Von Ultron konzipiert, von Jarvis angefüllt und von Thor mit Energie versorgt, ist Vision nun eine eigenständige Persönlichkeit (eins meiner Lieblingszitate: "Maybe I am a monster. I don't think I'd know if I were one. I am not what you are. I am not what you intended."). Mit der Kraft des Steins aus Lokis Zepter (einer der Infinity Stones natürlich) und einer reinen, ungetrübten Verfassung, ist er eine große Hilfe. So rein ist er, dass er Mjölnir heben kann ohne darüber nachzudenken. Er ist fast engelsgleich. Später sagt Ultron zu ihm: "Du bist sehr naiv." und Vision antwortet: "Nun ja, ich bin auch erst einen Tag alt."
6. "You didn't see that coming?", ist das erste und letzte, was Pietro sagt, beide Male zu Clint. Beim ersten Mal steht er noch auf der anderen Seite und ist verantwortlich für eine Verletzung, beim zweiten Mal opfert er sein Leben, um Clint und ein Kind zu retten. Daher ist dieser Satz absolut herzzrerreißend mit all den Implikationen. Auch wenn ich natürlich gehasst habe, dass Pietro gestorben ist (und ich es konsequent ignorieren werde, egal, was man im Canon sieht - nein, der läuft nur zu schnell, wir können ihn nicht sehen), mochte ich doch, wie es passiert ist. Dass er sich für Clint und das Kind geopfert hat, dass er diesen einen Satz gesagt hat und wie Wanda ausrastet, als sie spürt, dass ihr Zwillingsbruder gestorben ist. Diese zerstörerische Explosion ihrer Kräfte fand ich einfach richtig passend. (Hier übrigens ein GIF set, dass noch mal traurig ist.)
7. So viele wundervolle Menschen kamen in AOU vor. Neu kennengelernt haben wir die Ärztin Helen Cho, von der wir gerne mehr gesehen hätten. Außer Nick Fury und Maria Hill, durften wir uns außerdem noch an Sam aka Falcon und Rhodey aka War Machine erfreuen (und der eine Typ, der nicht die Helicarrier in Winter Soldier gestartet hat).
8. Als sie in Wakanda waren hab ich semi laut gerufen "Wakanda! Wakanda!". Bei diesem Land handelt es sich um ein fiktionales afrikanisches Land, dass von T'Challla aka Black Panther - aka der erste nicht weiße Superheld im MCU mit eigenem Film - regiert wird. Man muss sich nur vorstellen, wie der auf die Zerstörung durch Hulk vs Hulkbuster reagiert hat.
9. Es bleibt kaum Zeit zum Luftholen. Es beginnt gleich mit einer Mission und in hohem Tempo und zieht das auch durch. Das ist durchaus etwas stressig, aber auch bombastisch. Verschnaufpausen gibt es zum Beispiel bei einer herrlich lustigen und awkward Party und bei Clint zu Hause.
10. Die Grundsatzdiskussion, die Ultron (und auch Vision) mit sich bringt, ist eine meiner liebsten. Was bedeutet Leben? Inwiefern kann künstliche Intelligenz als lebendig betrachtet werden? Was bedeutet der Fortbestand der Menschheit für den Planeten? Und vor allem: ist es das wert?
11. Dieser Film leitet Civil War schon so gut wie ein und ich bin sehr froh, dass sie anscheinend Tony nicht als "böse" oder voll verblendet darstellen werden. Man sieht, dass er eine andere Einstellung zum Held sein hat als Cap, nicht weniger edel, einfach nur anders. Auch seine Gründe Ultron zu konstruieren, waren gut. Er denkt einfach anders als Cap und das wird in Civil War Konsequenzen haben.
12. Die neuen Avengers werden gebildet aus Wanda, Sam, Rhodey und Vision. Das freut mich doch sehr, da ich die alle sehr mag. Natürlich werden uns die "alten" auch noch erhalten bleiben. Zumindest bis ihre Verträge auslaufen. Wanda sieht übrigens absolut badass aus!
13. Was ich an Marvel Filmen so liebe (habe ich auch schon mal erwähnt), ist unter anderem, dass sie die Zivilisten retten. Es geht in den Filmen jeweils nicht nur darum, dass die Welt nicht untergeht, sondern, dass dabei auch möglichst wenig Leute sterben. SHIELD kommt mit Rettungsschiffen angeflogen, um die Bewohner der Stadt, die Ultron zum Meteor umfunktioniert hat, zu retten. Die Helden selber gehen große Risiken ein, um Beistehende zu schützen. Alles in allem nur ein kleiner Punkt, aber trotzdem schön (ist nicht nur mir aufgefallen).

Das war's erstmal. Kann sein, dass mir noch mehr einfällt, aber dieser post ist schon lang genug.

Satori slept well

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori