Visitor Map von www.maploco.com

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Gotham Recap Season 1 (Spoilers for all of season 1, duh...)

Das hat keinen besonderen Titel und ist auch nur dafür da die erste Staffel Gotham zu rekapitulieren. 

Die Charaktere und deren Entwicklungen, die Geschichte und wie sie präsentiert wird, die einzelnen Folgen, sowie allgemeine Qualität. Natürlich enthält das Folgende SPOILER für die komplette erste Staffel und ich würde wirklich empfehlen das nicht zu lesen, wenn man das noch nicht gesehen hat und es noch vorhat.

Geschichte:
Alles wird durch den Mord an Bruce Waynes Eltern in Gang gesetzt. Der GCPD Neuling und frühere Soldat James Gordon wird auf den Fall angesetzt und gibt sich alle Mühe, auch nachdem der Fall als abgeschlossen gilt, die wahren Verantwortlichen zu finden. Der Tod der Waynes hat auch in Gothams Unterwelt ein fragiles Equilibrium zerstört und Mafiapatin Fish Mooney macht sich daran den Don Falcone abzulösen. Ein weiterer Katalysator für die Ereignisse ist die Tatsache, dass Jim Oswald Cobblepott nicht, wie ihm aufgetragen wurde, erschießt, sondern ihn leben lässt. Das gibt Oswald die Chance, dem Machtgefüge von Gotham ordentlich zuzusetzen. Jim Gordon selbst tut sich zusehens schwerer die Realität von Korruption und Apathie zu akzeptieren und landet schließlich für seine Bemühungen als Wache in Arkahm Asylum. Nach seiner Wiedereinsetzung als Detective kämpft auch er nun mit harten Bandagen und fragt sogar Oswald um Hilfe. An seinen Prinzipien und der Hoffnung für ein besseres Gotham hält er dennoch fest. Fish Mooneys (durchaus genialer) Plan scheitert an Oswalds Intriegen und sie landet in den Fängen des absolut creepigen Dollmakers (einer der beunruhigensten Charaktere), aus denen sie es (wiedermal genial) schafft zu entfliehen und nach Gotham zurückzukehren. Oswald spielt währenddessen die beiden Mafiafamilien äußerst erfolgreich, aber nicht ohne kleine Rückschläge, gegeneinander aus. Bruce Wayne macht sich seinen wachsenden Rachedurst zu nutze und versucht nun selbst in dem Fall seiner Eltern zu ermitteln und stößt dabei auf höchst illegale Machenschaften in Wayne Enterprises, die ihn und Alfred in größte Gefahr bringen. Außerdem müssen natürlich auch noch gewöhnliche Verbrechen aufgeklärt werden. Das alles kulminiert schließlich in einem fulminanten Finale, in dem es Don Maroni und Fish Mooney gelingt, sowohl Don Falcone als auch Oswald und Jim in ihre Gewalt zu bringen. Die Situation eskaliert jedoch und Don Maroni stirbt. Don Falcone zieht sich aus dem Geschäft zurück und überlässt so die Stadt gewissermaßen dem Chaos. Oswald schafft es Fish Mooney zu töten und endet die Staffel stehend auf einem Dach mit den Worten: "Ich bin der König von Gotham!" Wow.

Charaktere:
Meiner Meinung nach ist eine der größten Stärken dieser Serie seine fantastischen Charakterzeichnungen. Die Charaktere sind so unterschiedlich und konsequent und interessant. Schon in der ersten Staffel machen die Hauptcharaktere eine Entwicklung durch, die sie auszeichnet:
- Jim Gordon, der sieht, dass er mit seinem strengen moralischen Standpunkt nicht weiter kommt, aber dennoch daran festhält. Mit der Zeit, schreckt er jedoch nicht davor zurück, Oswald um Gefallen zu bitten oder den Commisioner zu erpressen. Für das große Ganze, natürlich.
- Barbara macht so einiges durch, was sie gegen Ende beinahe selber zur Supervillain macht. Sie tötet ihre Eltern und beinahe auch die wundervolle Leslie. Diese Entwicklung im besonderen hätte ich nicht vorhergesehen, sie ist aber innerhalb des Serien-canons absolut nachvollziehbar. Mal nett zu sehen, wie sich ein Charakter von dem typischen "supportive girlfriend" hin zu einer unberechenbaren Killerin entwickelt.
- Harvey Bullock startet seine Serie als verbitterter, fauler Zyniker, der sich so wenig um die Verbrechen kümmert, wie der Rest der Cops. Jim findet diese Einstellung natürlich verachtenswürdig. Es stellt sich nach und nach heraus, dass er durchaus als idealistischer Cop begonnen hat, die Realität von Gotham ihn aber seinen Optimismus gekostet hat. Jim hilft ihm das wiederzuerlangen und Harvey ist je weiter die Serie fortschreitet immer eher bereit Jim bei seinen Feldzügen zu unterstützen. Er ist loyal wie sonst was, auch wenn es ihn immer wieder in Schwierigkeiten bringt.
- Edward Nygma beginnt als awkward und leicht weird, aber definitiv liebenswürdig. Er stellt allen Leuten Rätsel und ist im sozialen Umgang mehr als unbeholfen, was sich besonders in seiner Verliebtheit zu Kristen Kringle zeigt. Er verwandelt sich langsam aber sicher zum Riddler. Dass ihn fast jeder in der Station als "freak" bezeichnet und sich über ihn lustig macht, setzt ihm zusehens zu.  Der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt, ist, dass Miss Kringles derzeitiger Freund sie misshandelt. Ed bringt ihn um, was ihn über den Rand fallen lässt.
- Bruce verliert seine Eltern, was ihn verständlicherweise sehr mitnimmt. Wir begleiten ihn bei seinen Bemühungen damit fertig zu werden und schließlich gegen die sinistren Machenschaften der Firma vorzugehen. Er lässt sich von Alfred im Nahkampf ausbilden und von nichts abhalten, um Gerechtigkeit und Rache für seine Eltern zu kriegen. Töten ist dennoch etwas, was er nie tun will, wie er in einem Gespräch mit Selena festlegt. Die Basis für Batman ist gelegt. Erst recht, als er am Ende einen Geheimgang entdeckt.
- Fish Mooney ist einfach hardcore. Die Lady ist brillant, charismatisch und sehr gefährlich. Eine Antagonistin, wie sie im Buche steht. Sie ist loyal zu denen, die loyal zu ihr sind, schreckt aber auch nicht vor Intrigen zurück, um ihre Ziele durchzusetzen. Manipulation ist ihr bevorzugtes Mittel, aber auch physische Gewalt ist ihr nicht fremd. Wie sie es schafft dem Dollmaker zu entkommen, ist für mich eins der Highlights der Serie. Schade eigentlich, dass sie aus Plot Gründen sterben musste. Sie war echt ein fantastischer Charakter.
- Selena ist ein Straßenkind, die fest davon überzeugt ist, dass ihre Mutter sie irgendwann holen kommt. Mit ihr fängt die Serie an und sie bewegt sich so wundervoll katzenmäßig durch die Nacht. Als sie mit ansieht, wie Bruce' Eltern ermordet werden, wird sie in seine Umlaufbahn gezogen. Aber Selena ist nicht wie Bruce. Wo Bruce beschützt von der Welt und verwöhnt aufgewachsen ist und erst lernen muss, sich in Gotham zurecht zu finden, so ist der Abgrund der Straßen ihr zu Hause. Sie tötet einen Mann, der sie bedroht und stellt klar, dass das so läuft und sie es wieder tun würde, während Bruce dort die Grenze sieht, die er nicht überschreiten will.
Die weiteren Charaktere haben es auch in sich und verdienen wenigstens eine Erwähnung. Sarah Essen, die Chefin des Polizei-Reviers, die sich um ihre Familie sorgen muss, aber dennoch Jims Ziele unterstützt. Montoya als Ex-Freundin von Barbara, die zu ihren Fehlern steht und gute Entscheidungen trifft. Jerome, der die Idee des Wahnsinns des Jokers so fantastisch und beunruhigend verkörpert. Alfred, der als Butler Bruce unterstützt, aber auch ihm die Stirn bietet. Leslie Tomkins als Ärztin, die nachdem Barbara Jim verlassen hat, seine Freundin wird und selber stark ist und bestimmt und sich nichts vormachen lässt.  Harvey Dent, der (noch) sozusagen Jims Equivalent in der Staatsanwaltschaft ist und die Mafia Paten, die beide ganz unterschiedlich sind und auch unterschiedliche Codexe haben.

Besonderheiten (Setting/Stimmung/etc.): 
- Die Zeitperiode ist schwer einzuordnen. Die Ästhetik erinnert stark an Film Noir und die Technologie ist teils (aber auch nur teils) hoffnungslos veraltet. Andererseits gibt es durchaus Gebäude und Kleidung und ähnliches, die doch sehr modern anmuten. Das alles ist natürlich gewollt und sorgt dafür, dass die Serie zeitlos wirkt.
- Ja, Gotham ist fast unerträglich düster. Ein Fokus der Serie ist es ja auch, wie die späteren Gegenspieler von Batman zu dem geworden sind, das sie darstellen. Natürlich sind die Geschichten nicht fröhlich. Trotzdem deprimiert mich Gotham nicht einmal annähernd so viel wie andere Serien (looking at you Supernatural). Vielleicht liegt es an Jims Charakter, der ja (zumindest jetzt noch) auch nicht aufgibt und sogar andere überzeugt, es ihm gleichzutun, vielleicht liegt es daran, dass ab und zu auch mal etwas Gutes passiert und Verbrecher gefangen werden. Vielleicht finde ich aber auch die Antagonisten Origin Stories einfach nur interessant, wer weiß.
- Was für mich besonders beeindruckend an Gotham ist, ist, dass viele der Folgen nicht nur gut, sondern regelrecht herausragend waren. Sowas ist echt nicht häufig.

Das war mein erstes Recap. Vielleicht werde ich noch weitere von anderen Serien machen.

Satori wants season 2 (but only when shes back) 

Samstag, 26. Dezember 2015

Merry Christmas

Ich wünsche euch allen (nachträglich) frohe Weihnachten! Ich hoffe, ihr hattet und habt schöne Feiertage und seid reichlich beschenkt worden. Und auch wenn nicht, wenn es für Geschenke nicht gereicht hat oder ihr zu viel Stress hattet, dann wünsche ich euch jetzt erholsame Tage.

Alles Liebe und Gute von euer Bloggerin.

Satori doesn't know you, but she wants you to be happy

Donnerstag, 17. Dezember 2015

There has been an awakening (spoilerfreie Bewertung von SW VII)

Ich war ja heute nacht um 00:01 im Kino, um die Originalfassung von Star Wars Episode VII zu sehen. Das war natürlich schon mal eine fantastisches Erlebnis, da sie im Kino in fast jedem Saal Star Wars gezeigt haben und das Kino so spät nur noch mit Star Wars Fans angefüllt war. Außer mir waren dann auch noch ein paar andere Leute verkleidet und die Atmosphäre war total schön. Als auf dem Bildschirm der Schriftzug "A long time ago in a galaxy far, far away..." stand, wurde es ganz still und der Saal hat kollektiv den Atem angehalten bis dann die charakteristische Musik losging und wir eine neue Episode genießen durften. Am Ende wurde geklatscht und die Massen strömten freudig redend wieder nach draußen.

Meiner Meinung nach ist es J.J. Abrams und Co. gelungen, die Star Wars Magie zurückzuholen und der Film war einfach wundervoll. Eine genauere Beschreibung folgt in ein bis zwei Wochen.

Sehvergnügen: *****
Spannungsfaktor: ****1/2
Charaktere: *****
Geschichte: ****
insgesamt: ***** ****

Vorm Kino beobachtete ein Mann wie Leute am Kino vorbei liefen und sagte zu seinem Freund: "Ich kann kaum glauben, dass Menschen heute etwas Besseres zu tun haben." So sieht's aus.

Satori is still flashed

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Star Wars - The Force Awakens Countdown: 1 Day

Zu guter Letzt präsentiere ich euch mein erstes und bestes Star Wars Merchandise Stück: Ein Lichtschwert. Es lässt sich einfahren und leuchtet wundervoll. Früher hat es auch mal sehr coole Geräusche gemacht, aber nach jahrelanger Benutzung ist es etwas zerstört. Ich liebe es aber natürlich immer noch inbrünstig.

Jetzt ist es nur noch ein Tag! Oder in meinem Fall nur noch acht Stunden bis ich endlich Episode VII sehen kann! Das Schwert wird mich übrigens begleiten!

Dienstag, 15. Dezember 2015

Star Wars - The Force Awakens Countdown: 2 Days

Bald ist es soweit. Das heißt ich poste mal eine Figur von einem meiner absoluten Lieblingscharaktere überhaupt: Obi-Wan Kenobi. Diese Figur ist eigentlich ein Schlüsselanhänger, aber ich habe den Anhänger abgeschraubt. Soweit ich mich erinnern kann kommt der aus Galeria Kaufhof. Ist euch eigentlich mal aufgefallen wie selten man Merchandise von den Guten aus SW bekommt (wenn man nicht extra danach sucht, meine ich)? Überall sehe ich Stormtrooper und Darth Vader und Darth Maul und Jango und Boba Fett und neuerdings halt Kylo Ren, aber ganz selten nur meine lieben Jedi und Helden. Woran liegt das wohl? Wahrscheinlich daran, dass die Antagonisten bei Star Wars einen höheren Wiedererkennungswert haben als die Guten. Und vielleicht daran, dass kleine Jungs, die anscheinend die Hauptzielgruppe des Merchandises sind, die Bösen cooler finden.

Montag, 14. Dezember 2015

Star Wars - The Force Awakens Coutdown: 3 Days

Dabei kann man oben eine Klappe aufmachen. Wenn man das macht, kann man dort einen winzigen Darth Vader sitzen sehen.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Star Wars - The Force Awakens Countdown: 4 Days

Diese Figur habe ich ebenfalls schon sehr lange und weiß nicht mehr, wo sie her ist. Wahrscheinlich da her, wo die Shaak Ti Figur auch her ist. Wenn man hinten auf einen Knopf drückt, macht sie sogar Geräusche. Echt cool.

Samstag, 12. Dezember 2015

And I thought you came here to die (SPOILER)

Es folgen Bond Eindrücke:

1. Die Anfangsszene, die Bond durch die Dia de los Muertos Parade in Mexico City bis auf ein Hausdach folgt, ist wunderbar in einem Take gedreht und sieht fantastisch aus.
2. Mehr von Q und Moneypenny, die in diesem Film als Bonds Helfer auftreten. Das freut mich natürlich sehr, da ich sowohl Naomie Harris als Moneypenny als auch Ben Whishaw als Q sehr mag. Q ist so herrlich unwillig und sichtlich genervt und Moneypenny mit ihrem "Das nennt man Leben, sollten Sie auch mal probieren" ist einfach super (außerdem vertraut Bond, der bekanntlich niemandem traut, ihr seinen Plan an).
3. Auch M bekommt eine positivere Rolle als im letzten Film. Ja, er ist nicht einverstanden mit dem, was Bond tut, aber wer wäre das auch schon. Dafür ist er auch überzeugt gegen die Totalüberwachung die Andrew Scotts Charakter anstrebt und hat am Ende eine wundervolle, relevante kleine Rede, in öder er zum Beispiel die Gefahren von Dronen, die das Töten übernehmen, aufzeigt.
4. "Franz Oberhauser starb vor 20 Jahren. Der Mann, mit dem sie jetzt reden, ist Ernst Stavro Blofeld" da da da! Als wäre das nicht klar gewesen, seit bekannt gemacht wurde, dass Christoph Waltz den Antagonisten spielt. Ein "Plot Twist" so vorhersehbar hat man zuletzt bei Star Trek Into Darkness mit "Mein Name ist Khan" gesehen.
5. Die Verantwortlichen haben wohl Andrew Scott als Moriarty in Sherlock gesehen und gesagt: "Mach genau das. Das ist super." Und ja, das ist es. Dadurch ist einem zwar schon von der ersten Sekunde an bewusst, dass der nichts Gutes im Schilde führt, aber er verkörpert den sekundären Antagonisten mit so viel sinistrer Eleganz, wie man von ihm gewöhnt ist.
6. Die Locations sind wie für einen Bond-Film üblich wunderschön.
7. Madaleine Swann ist definitiv ein cooler Charakter. Als Tochter eines Bösewichtes hat sie eigentlich genug von dieser Welt, bevor sie wieder dort rein gezogen wird. Sie möchte - oh wunder oh wunder - nicht sofort, nachdem sie sich kennengelernt haben, mit Bond schlafen und beweist mehr als emotionale Stärke, als sie in einer - wie ich finde - wundevollen Kampf-Szene im Zug Bond das Leben rettet. Leider entwickelt sie sich im Verlauf hauptsächlich zur Geisel und Geliebten, was eigentlich schade ist.
8. Dieser Bond Film ist, soweit ich das einschätzen kann, der Bond-mäßigste Bond-Film mit Daniel Craig. Komplett mit Gadgets, unmöglichen Action-Szenen, einem Over-the-top Antagonisten und Locations.
9. Bond erschießt zum Ende hin Blofeld nicht. Ein klassischer Batman-Fehler. Der bricht doch mit Sicherheit wieder aus.
10. Außerdem ist Bond anscheinend jetzt fertig mit allem und will sich mit Madaleine zur Ruhe setzen? Ernsthaft?

Dieser Film wird allgemein kritisiert, weil er nicht so gut war wie die Erwartungen (und Skyfall). Und okay, ganz so gut wie Skyfall fande ich den jetzt auch nicht, aber er hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht und war wirklich sehenswert. Ich habe im Internet auch andere Kritiken gelesen, die anscheinend verstimmt waren, dass Spectre ein Bond Film war. Beschwert wurde sich zum Beispiel über die unwahrscheinliche Handlung, die unmöglichen Action-Szenen und die Tatsache, dass Bond mit den Frauen geschlafen hat. Das ist meiner Meinung nach wie sich zu beschweren, dass in Star Wars Raumschiffe vorkommen. Das weiß man doch vorher.

Satori wishes everybody wonderful holidays

Star Wars - The Force Awakens Countdown: 5 Days

Diese Verpackung enthält zwei Top Trumps Spiele. Ich habe die runtergesetzt bei Thalia erstanden und musste sie einfach kaufen. Nur noch fünf Tage!!!

Freitag, 11. Dezember 2015

Star Wars - The Force Awakens Countdown: 6 Days

Ich präsentiere die Figur einer meiner Lieblingsjedi: Shaak Ti. Ich habe die schon so lange, dass ich mich beim besten Willen nicht daran erinnern kann, wo ich sie her haben könnte.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Star Wars - The Force Awakens Countdown: 7 Days

Bald ist es so weit. In nur einer Woche kommt endlich der neue Star Wars Film in die Kinos. Wie ihr ja wisst, habe ich mir für die Mitternachtspremiere eine Karte gesichert und gehöre damit zu den ersten, die diesen langerwarteten Film sehen werden. Ich bin mir ganz sicher, dass der sehr gut wird, aber egal was passiert, Rey und Finn habe ich auf jeden Fall schon mal in mein Herz geschlossen. Um mir selber, und euch natürlich, die letzte Woche zu verkürzen, habe ich vor, jeden Tag ein Star Wars Merchandise Teil, das ich besitze, zu posten.


Das ist, wie man unschwer erkennen kann, ein Star Wars Adventskalender. Den habe ich aus Xenos in Enschede. Das Motiv finde ich so cool, den konnte ich nicht liegen lassen. 

Montag, 7. Dezember 2015

When shall we three meet again

aka Macbeth is a movie so insanely aesthetic it doesn't matter that it seems so out of focus

Ich habe den neuen Macbeth Film gesehen. Yei. Mal einer der Filme, die ich nicht verpasst habe. Das Stück von William Shakespeare habe ich gelesen und außerdem noch ein sehr beeindruckendes Macbeth Tanztheater gesehen. Da ich den Film alleine gesehen habe, konnte ich ihn in original Englisch genießen, was für Original-Shakespeare-Texte natürlich immer gut ist.

Was man auf alle Fälle über diesen Film sagen kann, ist, dass er visuell herausragend ist. Fast jedes Bild wirkt wie ein Kunstwerk, das maßgeblich zu der Atmosphäre beiträgt und sie bestimmt. Die Schlachtszene am Anfang gehört für mich zu einer der am schönsten komponierten Schlachtszenen, die ich je gesehen habe. Die Hauptdarsteller, allen voran Marion Cotillard und Michael Fassbender, machen ihre Sache erwarteterweise sehr gut. Ihr Schauspiel und die allgemeine Ästhetik des Films (zusamengesetzt aus Bildsprache, Kostümen und Setdesign) sorgen für einen Sog in die Welt. Nichtsdestoweniger kam mir die Erzählung etwas abgehackt vor, was leider auch dafür sorgte, dass die wachsene Instabilität der Hauptfiguren leicht unrealistisch, da ziemlich plötzlich, wirkte. Auf einer Theaterbühne mag das funktionieren, auf der Leinwand kann es schnell für Irritationen sorgen.

Trotzdem lohnt sich der Film allein schon wegen der schönen Bilder (Beispiele davon unten) und ich habe ihn genossen.
 
 (Quelle: http://www.reelgood.com.au/review-macbeth-2015/)
 (Quelle: http://imwithgeek.com/cookienscreen/macbeth-film4-interview/)
(Quelle: http://framefilter.blogspot.de/2015/06/macbeth.html - hier sind auch noch weitere wundervolle Screenshots)

Satori is drawing like mad

Dienstag, 1. Dezember 2015

I hear those sleighbells jingling...

Es ist mal wieder Weihnachtszeit. Die erste Kerze ist angezündet, das erste Türchen geöffnet, die ersten Geschenke besorgt und die ersten Lieder gesungen. Bei mir läuft schon wieder Weihnachtsmusik auf und ab und ich bin fest entschlossen dieses Jahr so richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen. Soweit scheint es auch ganz gut zu funktionieren, auch wenn der Stress wie fast immer unter der Oberfläche schlummert. Was soll's!

Ich wünsche euch allen eine wunderschöne Adventszeit!

Satori likes singing Christmas carols.

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori