Visitor Map von www.maploco.com

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Hooray we're not dead yet and a very merry Christmas

Erwarteterweise hat uns der 21.12 nicht den Weltuntergang gebracht. Meine Freundin und ich haben uns aber einen Spaß gemacht und sind abends zu einer Weltuntergangs-Party gegangen, wo um Mitternacht alle hysterisch jubelnd rumgekreischt haben. Lustig halt. Obwohl mir dann eingefallen ist, hätten die Maya wirklich den Weltuntergang vorausgesagt, dann wäre die Entwarnung noch 4-5 Stunden entfernt gewesen, da die Maya sicher von ihrer eigenen Zeitzone ausgegangen wären. Naja, auch egal.

Auf jeden Fall sind wir doch noch zu Weihnachten gekommen und es war wunderschön und friedlich im Kreise meiner Familie. Die Tage darauf waren extrem entspannend und alles war eigentlich richtig super. Ich habe dann auch mal gleich meine Eltern dazu überredet meinen The Avengers Film (die extrem Special Edition, die ich gerade erst geschenkt bekommen habe) zu gucken und sie mochten den Film. Etwas anderes hätte ich auch nicht zugelassen.

An dieser Stelle:

FROHE WEIHNACHTEN


Uuuuund: dies ist der hundertste Post in diesem Jahr. Ich habe es geschafft!!! Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass noch ein Post kommt, da ich zu meiner Freundin fahre und dort Silvester feiere.
Also wünsche ich euch hier auch schon mal eine wunderbare Silvester Fete!

Arrivederci
Buon Natale e felice anno nuovo!
Satori

Freitag, 21. Dezember 2012

The Pinky And The Brain

Gee Brain, whatta you wanna do tonight?
The same thing we do every night, Pinky. Try to take over the world.

They're Pinky and The Brain
Yes, Pinky and The Brain
One is a genius
The other's insane.
They're laboratory mice
Their genes have been spliced
They're dinky
They're Pinky and The Brain, Brain, Brain, Brain
Brain, Brain, Brain, Brain Brain.
Before each night is done
Their plan will be unfurled
By the dawning of the sun
They'll take over the world.
They're Pinky and The Brain
Yes, Pinky and The Brain
Their twilight campaign
Is easy to explain.
To prove their mousey worth
They'll overthrow the Earth
They're dinky
They're Pinky and The Brain, Brain, Brain, Brain
Brain, Brain, Brain, Brain
Narf!

Ach... die guten alten Zeiten. Ich habe "Pinky und Brain" früher so geliebt. Eine sehr sehr witzige Serie!

Donnerstag, 20. Dezember 2012

My list of things I absolutely need to do... Part 4

Coldplay ist eine meiner Lieblingsbands und ich muss unbedingt zu einem Konzert von denen.

The apocalypse is coming

Morgen geht die Welt unter. Tja, kann man nichts machen. Das bedeutet auch, dass mein Countdown vorbei sein wird. Dann kann ich einen der Film Countdowns dahin packen.
Vorausgesetzt wir leben noch natürlich. Eigentlich zweifel ich daran kein bisschen. Schließlich haben die Maya ja nicht das Ende der Welt prophezeit, sondern nur einen Umbruch, was ja nicht unbedingt schlecht ist. In Mittelerde haben sie auf verschiedene Zeitalter, je nachdem was grad so passiert ist. Nach Saurons Vernichtung beginnt zum Beispiel ein neues Zeitalter... naja... ich schweife ab... und selbst wenn die Maya den Weltuntergang prophezeit hätten, hieße das noch lange nicht, dass das auch wirklich eintrifft.

Ich finde es aber dennoch ziemlich witzig so zu tun als ob. Zum Beispiel nehme ich in Facebook an einer fiktiven "Weltuntergang mit anschließender After Show Party" Veranstaltung teil und werde morgen auch wahrscheinlich auf eine Apokalypse Party gehen. Es ist irgendwie lustig.

Also ... wir sehen uns dann übermorgen ("The Day After Tomorrow" hahahaha) falls wir nicht alle draufgegangen sind.

Buona sera
Satori

P.S. on an unrealted note: Herr der Ringe zu zitieren hat Stil.

Montag, 17. Dezember 2012

Top 50: Aidan Turner

 Das ist Aidan Turner. Er spielt Kili, ihr wisst schon, den Zwerg, den ich extra erwähnt habe, weil ich ihn so toll finde.
Gut, das mag zum Großteil daran liegen, dass Aidan Turner einfach gemeinerweise super aussieht.
Zu meiner Verteidigung: im Buch sind Kili und Fili auch schon meine Lieblingszwerge.
Quelle Bild 1: http://aidan-turner-is-perfection.tumblr.com/post/54770465593/aideanator-john-mitchell-is-gorgeous-omg

Quelle Bild 2: http://www.blastr.com/2012/06/aiden_turner_reveals_roma.php

Lee Pace is also Thranduil

Ich war ja durchaus skeptisch, ob Lee Pace einen guten Thranduil abgeben würde, aber die paar Sekunden, die man ihn in Der Hobbit gesehen hat, haben mich restlos überzeugt. Genauso habe ich mir Thranduil vorgestellt und ich habe ja extra das Buch gelesen, bevor ich den Film gesehen hab.

Quelle:  http://descansodelescriba.blogspot.de/2012/09/ese-es-thranduil.html

Far over the misty mountains old...

Mal ganz abgesehen davon, dass das Herr der Ringe Extended Triple einfach unglaublich war und ich es bis hin zur letzten Minute geliebt habe, wollte ich euch noch mal mitteilen, dass ich am allerersten Tag in Der Hobbit war und es wie erwartet auch extremst geliebt habe (ja, ich neige zu Übertreibungen, lasst mich).

Ich bin immer noch zu geflasht, um eine echte Rezension zu schreiben, die etwas außer 'OMG der Film war so übelst genial!!!' enthält, also kommen jetzt erstmal ein paar Eindrücke.

1. Wow. Ich habe noch nie einen Film gesehen, der mehr so aussah als wäre er real als dieser. Der Grund: verdoppelte Bildanzahl und fantastisches 3D. Okay, ich brauchte einige Zeit, um mit der ungewohnten Schärfe zurecht zu kommen (sharper than reality indeed*), aber nach der Eingewöhnungsphase sah es wirklich so aus, als passierte alles nicht auf einer Leinwand, sondern in der Realität.
2. Ich liebe Kili. Und die anderen Zwerge natürlich auch, aber Kili besonders. (Außerdem hat er Pfeil und Bogen.)
3. Der Große Ork mit seinem Doppelkinn/Bartdingens aus Hautschwabbel ist so ekelig, dass mir von seinem Anblick beinahe schlecht geworden ist.
4. Ich weiß nicht wieso, aber ich finde, dass Galadriel in diesem Film noch schöner ist als sonst, besonders wie sie anmutig mit ihrem Kleid in Bruchtal steht.
5. Lee Pace gibt auch einen super Thranduil ab (dazu im nächsten Post mehr).
6. Die Szene mit den Trollen ist sehr witzig und albern und wirkt trotzdem nicht fehl am Platz.
7. Ich finde es sehr schön, dass man Radagast gesehen hat. Ich mag Radagast, er ist so herrlich skurril und verschroben.
8. Sowieso finde ich es gut, dass vieles erklärt wird. Es kann sein, dass es dadurch manchen ungeduldigen Leuten zu lange dauert, aber Erklären gehört nunmal auch zu Tolkiens Erzählstil und es wäre wirklich zu schade all die Sachen ungesagt zu lassen.
9. Der Nekromant existiert (jemand in unserer Zeitung hatte nämlich behauptet, dass Peter Jackson ihn sich ausgedacht hat). Er wird soweit ich mich erinnern kann zwar nur zwei-, dreimal im Buch erwähnt, aber er existiert.
10. Last but not least: Martin Freeman ist der absolut perfekte Bilbo. Es hätte niemand besser machen können.

Das wars.
Satori

* = in der Tat schärfer als die Realität... ich finde, dass es auf Englisch irgendwie besser klingt... naja, passiert mir häufiger.

P.S. Wir (meine beste Freundin und ich) waren seit The Avengers vor einem Film nicht mehr so aufgeregt. Da half es nicht gerade, dass ein Star Trek Into Darkness Trailer in der Vorschau war. Wir atmen beide gleichzeitig laut ein und ernten damit wiedermal einige irritierte Blicke, die wir schon mit unseren Elbenkostümen auf uns gezogen hatten.

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Forbes Fictional 15

Forbes gibt ja jährlich eine Liste mit den reichsten Menschen der Welt raus, was aber viel lustiger ist, ist die Tatsache, dass sie auch eine Liste mit den reichsten fiktionalen Menschen rausgeben. Hier der Link und die Liste:

1. Smaug (Der Hobbit)
2. Flintheart Glomgold (Dagobert Duck)
3. Carlisle Cullen (Twilight)
4. Jed Clampett (Beverly Hillibillies)
5. Tony Stark (Iron Man)
6. Richie Rich (Richie Rich)
7. Charles Foster Kayne (Citizen Kane)
8. Bruce Wayne (Batman)
9. Forrest Gump (Forrest Gump)
10. Mr. Monopoly (Monopoly)
11. Lisbeth Salander (Millenium-Trilogie)
12. Tywin Lannister (Game of Thrones)
13. C. Montgomery Burns (Simpsons)
14. Robert Crawley (Downtown Abbey)
15. Jo Bennett (The Office)

Auf der Seite finden sich außerdem noch fiktionale Interviews sowie eine Liste der erfolgreichsten fiktionalen Firmen, die von Schokolade (Wonka Industries) bis hin zu Killerrobotern (Cyberdyne Systems Cooperation) alles herstellen.

Witzig.

Arrivederci
Satori

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Oh my, oh my.

Eigentlich wollte ich auch gar nicht erzählen, dass ich in Breaking Dawn Teil 2 war, aber eine kleine Tatsache verleitet mich doch dazu. Ich will auch jetzt nicht groß darüber reden und gebe auch keine Bewertung ab, denn eigentlich wollte ich nur zeigen, wie fantastisch Lee Pace als Garret aussieht. Ganz ganz anders als in der süßen Serie Pushing Daisies, aber super sexy.
Garret in Breaking Dawn 2

Ned in Pushing Daisies
Wollt' ich nur mal gesagt haben.

Bis denne
Satori

Dienstag, 11. Dezember 2012

When the sky falls...

Letztens war ich mit meinen Eltern in Skyfall.
Fazit: Daniel Craig stört mich nicht so sehr wie ich gedacht hätte.

Komplettes Fazit mit SPOILERN:

Ich habe nur drei James Bond Filme komplett gesehen (James Bond Jagt Dr. No, Stirb An Einem Anderen Tag und Goldeneye; von Octopussy habe ich das Ende, von Goldfinger den Mittelteil gesehen), also kann ich Skyfall nicht wirklich mit den anderen vergleichen. Im Endeffekt gefällt mir dieser Film aber sehr.  Gehen wir mal chronologisch vor: die Einleitungsszenen in der Türkei ist schon mal spannend und stimmt einen auf das weitere Geschehen ein. Und Bond stirbt. Natürlich nicht wirklich. Bonds Hobby ist ja schließlich Auferstehung (sagt er zumindest im Film).
Dann kommt der wundervolle Song mit der dazugehörigen Sequenz, die herrlich metaphorisch und ein wenig durchgeknallt (in einem positiven Sinn), ausfällt. Das Lied ist übrigens unglaublich (hier ein Cover von Noah - supi!).

James Bond taucht natürlich wieder auf (wenn auch vielleicht an der Tiefe seiner Einsatzfähigkeit), aber erst nachdem das MI6 Hauptquartier angegriffen wurde. Die Handlung, die folgt, ist gut durchdacht und interessant (und ich meine 'interessant' ernsthaft positiv!).
Javier Bardem ist als Bösewicht erwarteterweise super. Sein Charakter hat auch diese fantastische Ambivalenz, die gute Gegner ausmacht. Als ehemaliger MI6 Agent, der vor langer Zeit von M in China geopfert wurde, sinnt er auf Rache. Er ist wunderbar psychotisch und unberechenbar und doch ein klein wenig verletzlich in der Art wie er handelt und seinen Motiven. Ich fande es doch ziemlich traurig, dass er gestorben ist (obwohl das natürlich von Anfang an klar war), weil er ein fantastischer Ober-Bösewicht gewesen wäre. Einzig dieses Stehlen der Daten über die eingeschleusten Agenten in Terrororganisationen und deren Veröffentlichung auf You Tube (ja, tatsächlich You Tube), hatte keine weitere Folge, als dass zwei oder drei dieser Agenten gestorben sind und M weiter angezweifelt wurde. Ich hätte wohl einen elaborierteren (ist das ein Wort?) Plan erwartet und vielleicht etwas mehr Zerstörung und Chaos, obwohl das ja schließlich am Ende bei der Explosion des schönen Hauses in Schottland nachgeholt wird.
Dass Silva (Javier) sich freiwillig gefangen nehmen lässt, war auch klar. Der Mann hat ein geheimes Verbrecher-Imperium aufgebaut, alle Leute von einer Insel verjagt, aber es beschützen ihn nur eine handvoll bewaffnete Menschen, wirklich? Die Gefangennahme war viel zu einfach. Das Ausbrechen ist dafür genial. Dieses sich Zugriff verschaffen, während (und weil) die andere Partei gerade dabei ist einen selbst zu hacken, fande ich schon in Primeval super.

Weiter im Text (sonst werd' ich nie fertig): Da M stirbt, wird sie dann durch Ralph Fiennes ersetzt. Also passiert ganz am Ende doch das, worauf Silva es abgezielt hat: er selbt und M sterben. Ein ziemlich passendes Ende, besonders wenn man es vor dem Hintergrund von Bonds zerstörtem Familiengrundstück betrachtet. Dieser Film ist irgendwie wie ein Reboot mit neuem M, einem neuen Q und sogar einer neuen Moneypenny. Eve (Naomie) ist die neue Moneypenny, was ich eigentlich schade finde, da ihr Charakter im Einsatz viel Potential gezeigt hat. Immerhin bleibt sie uns erhalten und wir werden sehen wo die Filmemacher ihre Rolle hinführen.
Q ist sogar noch besser, als ich gedacht hätte. Er ist herrlich genial und subtil herablassend wie es nur Genies sein können. Sein ganzes Aussehen verstärkt diesen Eindruck von den Haaren über die Brille bis zu seinen Klamotten. Außerdem ist seine Stimme so ruhig und emotionslos. Yei. (Hab ich schon mal gesagt, dass ich eine Schwäche für die meisten Hacker, Geeks und Genies in Filmen habe? Nein? Okay.)
Ein einziges Manko ist Berenice' Charakter. Ich hatte so das leise Gefühl, dass sie nur dazu da war, damit Bond mit einer Frau schläft. Was erst als geheimnisvoll erschien, entpuppte sich als außergewöhnlich eindimensionale Geschichte (armes Mädchen in den Händen von Menschenhändlern, wird 'gerettet' von einem Typi, der sich als viel größeres Übel entpuppt). Man hat beinahe kein Mitleid mit ihr, als sie erschossen wird.

Zu einem Abschlussstatement: Daniel Craig ist nicht einmal halb so schlimm, wie ich es erwartet habe. Ja, er sieht immer noch mehr aus wie ein gefährlicher Mafiaboss aus als wie ein britischer Gentleman, aber die Dialoge sind dafür klasse und täuschen perfekt darüber hinweg. Davon einmal abgesehen soll Craigs Bond ja auch menschlicher und düsterer wirken. Da sag ich doch mal: Mission accomplished.

Spaßfaktor: ****
Spannungsfaktor: ****1/2
Charaktere: ****
Geschichte: *****
insgesamt: ***** ***

P.S. Zu viel Text.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

My list of things I absolutely need to do... Part 3

Delfine waren schon immer meine Lieblingstiere und ich würde es lieben mit ihnen zu schwimmen.

Top 50: Naomie Harris

Zu Ehren von Skyfall, den ich diese Woche gesehen habe, präsentiere ich hiermit Naomie Harris. Zuerst gesehen natürlich in Fluch der Karibik als Tia Dalma. Ich finde Tia Dalma super cool. Und Eve (ihren Skyfall Charakter) auch... wenn auch nicht ganz so.

Quelle:  http://www.examiner.com/article/don-t-i-know-you-naomie-harris

Toast with a bigh boot! Hetalia!

Also... das bedarf wohl einiger Erklärung. Eine Freundin von mir, hat mir einen Anime empfohlen, bei dem die Länder personifiziert werden. Das ist so unglaublich lustig, dass ich es kaum fassen kann. Die Folgen sind nur ca. 5 Minuten lang, was natürlich um einiges zu kurz ist für meinen Geschmack, aber andererseits ist es auch gut, denn dann kann man sie sich einfach mal zwischendurch ansehen. Die Charaktere sind alle schrecklich stereotypisch, was alles aber nur noch witziger macht und in der englischen Synchronisation haben sie auch noch alle absolut übertriebene Akzente.

Im Grunde sind alle Länder aber cool. Sie haben alle fürchterliche Macken und sind auf ihre eigene Art und Weise durchgeknallt aber eben auch total liebenswert.
Außerdem hat Hetalia ein wunderbares Fandome mit ca. 72.000 Fanfiction.

Ich liebe Hetalia. Ich wurde damit angesteckt und jetzt bin ich infiziert. Tragisch... Tja, kann man nichts machen.

Das musste ich nur mal loswerden.
Ciao
Satori

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Oh no!

Ich hatte letzten Monat leider nur 5 Posts. Das bedeutet, dass ich diesen Monat, wenn ich die 100 vollkriegen will, mindestens 14 Posts schreiben muss, was weiterhin bedeutet, dass ihr von mir mit sinnlosem Zeugs konfrontiert wird. Noch sinnloser als sonst (ich weiß, ich weiß, das ist fast unmöglich).
Wie auch immer: Die Zeit rennt mir davon, ich habe keine Weihnachtsgeschenke und keine Ideen, dafür aber andauernd etwas zu tun.

Keine gute Voraussetzung, um mein selbst gesetztes Blog-Ziel zu schaffen.

Wir werden es sehen.

Adios
Satori

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori