Visitor Map von www.maploco.com

Freitag, 27. Februar 2015

Your goodness gives me strength

Gute Charaktere sind meine liebsten. Wenn ich einen Film/Serie sehe oder ein Buch lese, dann mag ich immer die Guten am meisten. Die Helden, die sich gegen "das Böse" behaupten. Nur komme ich mir mit dieser Vorliebe ziemlich alleine vor. Im fandom und auch in den Kritiken kommen die Antagonisten durchaus besser weg. Sie sind, so die Argumentation, als Charaktere einfach interessanter und ziehen einen eher in den Bann. Gute Menschen sind eben langweilig und einfach. So liebt das fandom (und auch die Kritiker) Loki über alles und ignoriert bestenfalls Thors Existenz.

Ich bin da anders. Klar, mag ich Loki auch, aber Thor mag ich mehr, eben weil er gut und freundlich ist. Obi-Wan Kenobi ist einer meiner absoluten Lieblingscharaktere und das weil er die guten Jedi Prinzipien so voll verkörpert. Es ist wichtig für mich, dass Peter aus Heroes im Laufe der Serie seine Selbstlosigkeit und Naivität nicht verliert und dass Jim Gordon sich nicht in die Abgründe von Gotham rein ziehen lässt. Charles Xavier mit seinen friedlichen Methoden und seinem unerschütterlichen Glauben an die Menschheit ist ein Vorbild für mich.

Auch genereller sind Geschichten für mich besonders wichtig, in denen Personen entgegen allen Widerständen versuchen Licht der Dunkelheit entgegen zu setzten (die zugrundeliegende Geschichte von Star Wars und Herr der Ringe). Vielleicht ist es so, weil ich manchmal die Zeitung aufschlage und sehe, dass die Welt schlecht ist und es mir schwer fällt, an das Gute der Menschheit zu glauben.

Satori is a sucker for goodness

There's a war coming

Bei uns sind letztens zwei weitere von DCs Serien gestartet, zu Marvel's Agents of SHIELD: The Flash und Gotham. The Flash spielt im selben Universum wie Arrow (die ich übrigens ziemlich langweilig fand und deren Charaktere mir es nicht sonderlich angetan haben). Ich beschloss also den beiden Serien eine Chance zu geben, besonders weil ich gehört habe, dass Gotham gut sein soll. Fazit: Flash ist nicht schlecht und Gotham ist super.

Ich hätte nicht gedacht, dass ich die Serie so sehr mögen würde. Jetzt sitze ich da und warte jede Woche sehnsüchtig auf die nächste Folge. Was die Serie so interessant macht ist das setting: es spielt direkt nach dem Mord an Bruce Waynes Eltern, als Jim Gordon neu nach Gotham kommt. Die Ästhetik ist fantastisch, weil es irgendwie alles sehr noir, aber auch wieder nicht ist, mit modernen Geräten und älterer Kleidung, einer düsteren Atmosphäre, aber blauem Himmel, ziemlich zeitlos. Es gibt ein Wiedersehen mit allerhand bekannten Charakteren wie - mal abgesehen von Gordon, Alfred und Bruce - dem Riddler, Poison Ivy, dem Pinguin, Catwoman und sogar dem Joker, die aber alle - ausgenommen dem Pinguin vielleicht - ihre Alter Egos noch lange nicht angenommen haben (Ivy und Cat sind ja noch Kinder).

Der Zuschauer folgt Jim Gordon bei seinem unmöglichen Versuchen gegen die Korruption und das Verbrechen anzukämpfen, Bruce Wayne bei seiner Verarbeitung des Todes seiner Eltern und Gothams Kriminellen bei ihrem Aufstieg bzw. Niedergang. 

Bis jetzt gefällt es mir wirklich sehr gut, hoffentlich wird das auch so bleiben.

Satori had a great day yesterday

Mittwoch, 25. Februar 2015

The obligatory Oscars post

Die Oscars dieses Jahr waren wenig überraschend. Da war das, was ich am meisten mochte, dass fast jeder Bericht, den ich gelesen oder gesehen habe, sich über die doch sehr weißen Nominierungen beschwert. Hier aus unserer Tageszeitung: "Vor und hinter der Kamera standen vor allem weiße Männer, und fast alle nominierten Filme erzählen von Problemen der weißen Mittelschicht." Das heißt immerhin, dass sie sich dessen bewusst sind (leider keine Selbstverständlichkeit). Und außerhalb der Mainstream Medien, wurde sich natürlich noch lauter - absolut zu Recht - aufgeregt. Das lässt doch hoffen, dass die Academy die Kritik wahrnimmt und beim nächsten Jahr mal abwechslungsreichere Nominierungen ausweist.

Schön fand ich aber, dass die Gewinner bei ihren Reden politische Statements eingebaut haben, so sprach sich Alejandro González Iñárritu (Regie Birdman) für Immigranten aus, Patricia Arquette (Nebendarstellerin Boyhood) plädierte für gleiche Gehälter und Rechte für Frauen und John Legend (bester Titelsong Selma) prangerte (in Bezug auf Ferguson) rassistische Justiz an und sprach Protestanten Solidarität zu.

Angesehen davon freue ich mich für Eddie Redmayne (Hauptdarsteller Die Entdeckung der Unendlichkeit) und alle anderen Gewinner.

Satori is going to work right now

Same Shit/Complicated by Kimya Dawson

You were looking down at them, they were looking down at you
You were starched and pressed, they were all disheveled
They were holding hands, They were ragamuffins and they said
"I know we're not fancy but we're on the same level
We've got plans, big plans! We're gonna change the world
All you care about is dollars, that doesn't make sense
All you do is hit snooze, watch the news, buy shoes, drink booze
Make money feel spent and
Day after day after day, it's the same shit
Day after day after day, it's the same shit
Day after day after day, it's the same shit
Day after day after day after day after day."

Then you look at them without batting an eye and say
"Hey little hippie, let your freak flag fly
Why don't you go smoke a bowl in your best tie-dye?
Get a tattoo of a dancing bear holding a peace sign
You can talk the talk but when it comes to real change
Are you and all your little friends exactly the same?
You sit around in potlucks, pointing fingers, placing blame
Drinking kombucha and eating tempeh and
Day after day after day, it's the same shit
Day after day after day, it's the same shit
Day after day after day, it's the same shit
Day after day after day after day after day."

If you are judging them while they are judging you
And you think that makes them assholes, maybe you're an asshole too
Do we argue with each other until we both turn blue or
Find similarities in what we like and what we do?
Yeah, just because someone does not look like me
Doesn't mean they are a clone or a sheep
Maybe they like their job and they're living their dream
And they love their friends and their family
Yeah, some people thrive between nine and five
And feel like they're choking if their neck's not tied
And some people feel as if they're gonna die if
Their seams aren't straight and their shoes not tied
Some people like business, some people like numbers
Some people grow organic heirloom cucumbers
And only feel free with their hands in the dirt
In a pair of old jeans and their favorite t-shirt
Some people feel enslaved when they have a boss
Some people without one feel totally lost

To make this world work, it takes all different kinds
We all have different tastes, different strengths, different minds
So it doesn't make sense to generalize
And it doesn't make sense to judge with our eyes
We need more compassion, we need to be kind
If you open your heart, you might like what you find
Cause there are some nice bus drivers, and there's some mean bus drivers
And there's some nice cops in Madison, Wisconsin
And there's some nice teachers, and there's some mean teachers
Just because you got a mean teacher doesn't mean all teachers suck
And no one is nice all the time, no one is mean all the time
Think about what someone's going through that's making them be mean to you
Like maybe their pet gerbil died and they are really sad inside
Or maybe they got in a fight with someone that they really liked
Or maybe they are really shy, don't know how to socialize
May just want to run and hide, not saying that it's justified
But if we learn to empathize, the resentments will vaporize
Situations metamorphize before our very eyes
Then the need to stereotype will become outdated
When we realize that everyone is really complicated
We are all so complicated
We are all so complicated
I am also complicated
I am also complicated

I'm a black mom, a lactivist, a home-owning punk
It's been over a decade since the last time I got drunk
I drive a mini-van, and I've got junk in the trunk
I think Danny DeVito is a total hunk
I like revisiting the shit my therapist helps me remember
Being friends with someone for a long time, still not knowing their gender
I fight for equal rights, and I fight for inner peace
And I pray to the dead for the gratitude I need
I've got chickens in my backyard and a little garden plot
I really hate commercials but I got a slap-chop
Cause I'm a sucker for a remix, let me tell you what
By the time that I am finished, you are gonna love these nuts
I'm a little bit pop culture, a lot bit DIY
I don't know the definition of TMI
I write poems about my period, post pictures of my log
If you don't like body functions, you shouldn't read my blog
My husband's a musician from the mountains in France
He wrote me a song, we did interpretive dance
Then he knocked me up, now we have the coolest kid
Yeah, hooking up with him's the smartest thing I ever did
And I feel like I can fly when I'm on roller skates
I get a little high when I eat dried dates
I feel like I'm unloading when I'm loading up the car
I feel like I'm exploding when I'm holding my guitar
I don't understand what numbers have to do with success
Or what sales have to do with happiness
Unless they're the kind of sails that will carry me to sea
Where my grandma and grandpa are waiting for me
I never thought I'd make it to 25, now I'm 37 and I'm glad that I'm alive
If I ever need a tour bus, I'm still gonna drive
Cause I looking out the windshield as the world goes by
Looking out the windshield as the world goes by
Yeah, looking out the windshield as the world goes by
Now I'm 37 and I'm glad that I'm alive
And I like looking out the windshield as the world goes by

______
Dieses Lied berührt mich so sehr und ist so wichtig für mich. Ich musste es einfach teilen. Es ist wie aus meiner Seele gesprochen (außer natürlich der teil, wo sie über sich erzählt).

http://kimyadawson.com/
 https://twitter.com/mrskimyadawson
http://kimyadawson.tumblr.com/




Dienstag, 24. Februar 2015

Your majesty...

Ich habe mal wieder die Bewertung vergessen:

Jupiter Ascending:
Spaßfaktor: ****
Spannung: ***
Geschichte: ***
Charaktere: ***1/2
Insgesamt: ***** **

Ich mochte den Film. Wirklich.

I love dogs

Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht sonderlich viel von Jupiter Ascending erwartet habe. Der Trailer versprach einen hübsch animierten, nicht weiter relevanten Action/ScFi Film. Nun, auch wenn das im Großteil vielleicht das ist, was der Film ist, so hat er mir im Endeffekt besser gefallen als ich gedacht hatte.

Es ist im Grunde eine einfache Geschichte. Eine junge Frau, die mit ihrem Leben nicht zufrieden ist (sie lebt als quasi illegale Einwanderin in den USA und putzt Häuser als Lebensunterhalt), findet heraus, dass sie eigentlich eine Weltraumkönigin ist. Ihre intregante Familie hat nichts besseres zu tun, als sie töten lassen zu wollen und sie wird von einem ehemaligen Soldaten beschützt, in den sie sich verliebt.
Trotzdem ist der Film sehr interessant. Die Welt zum einen: Menschen stammen nicht von der Erde. Sie sind eine uralte Rasse aus den Tiefen des Universums und haben die Erde besiedelt, nachdem sie die Dinosaurier ausgerottet hatten. Die Menschheit ist soweit fortgeschritten, dass es ihnen mithilfe von Genetik möglich ist, beinahe ewig zu leben. Der einzige Haken: um ewig zu leben, braucht es angepasstes Genmaterial, was nur aus Menschen gewonnen werden kann. Das heißt, Planeten werden künstlich mit unwissenden Menschen bevölkert und sobald die Planeten eine gewisse Population erreicht haben, werden sie geerntet (ja, das bedeutet Tod für sie). Das ist die profitableste Industrie in der Gesellschaft und eine der reichsten und mächtigsten Familien, der viele, wichtige Planeten gehören, sind die Abrasax. Die Geschwister Balem, Kalique und Titus kämpfen gegeneinander. Da wird ihre verstorbene Mutter in Jupiter Jones wiedergeboren und da ihr die Erde zusteht, beginnt das Chaos.

Die Welt ist originell und auch etwas verwirrend, was daran liegen mag, dass der Film grundsätzlich sehr schnell und teils hektisch ist. Viel Zeit zum erklären und verarbeiten wird dem Zuschauer nicht gelassen und von einer Raumschiffverfolgungsjagd wird einem beinahe schlecht. Einen Gegenpol dazu bildet zum Beispiel die herrliche Szene, in der Jupiter (Mila Kunis) sich mit Weltraumbürokratie rumschlagen muss. Sie schlägt sich sowieso in der ihr vollkommen unbekannten Welt relativ gut und selbst wenn sie es nicht tut, ist Caine (Channing Tatum) da, um sie zu retten.

Soweit so gut. (Spoiler beginnen hier) Schön an dem Ganzen fand ich, dass Jupiter nach alle dem die Königin der Erde sein könnte und die Möglichkeit hat, so zu leben wie ihre Weltraumfamilie und die überlegenen Weltraummenschen, sich aber dafür entscheidet zu ihrer Erdfamilie zurückzukehren und weiter Häuser zu putzen. Sie ist nun wieder so gewöhnlich, wie jemand mit einem Wolf-Hybriden-Freund (der nun auch wunderschöne Flügel hat) und ihrem Wissen sein kann. Es ist irgendwie eine sehr schöne Botschaft. Außerdem ist sie eine der wenigen, die nicht auf die "Mach das oder ich töte deine Familie"-Drohung des Antagonisten, in diesem Fall ihr 'Sohn' Balem (gespielt von Eddie Redmayne, der gerade einen Oscar gewonnen hat - Glückwunsch!), eingeht. Sie entscheidet sich schließlich dagegen ihm für die Sicherheit ihrer Familie die Erde zu überlassen. Das ist auch schon selten. Mich regt das immer leicht auf, denn es ist ja nicht so, als würden die Antagonisten die Familie/Freunde nicht doch töten, wenn sie das haben, was sie wollen. (Spoiler Ende)

Satori is being productive today

Sonntag, 22. Februar 2015

The price of freedom is high

Ich habe endlich wieder Captain America 2 gesehen (oder wie er aus Marketinggründen auf deutsch heißt The Return of the First Avenger). Und was soll ich sagen? Er ist auch noch beim zweiten mal gucken so spannend und emotional wie beim ersten mal.
Ich konnte sogar einige Stellen richtig aufs neue genießen, da ich von dem Film hauptsächlich noch wusste, dass die Sache mit Bucky herzzerreißend traurig ist, dass das Thema relevant und brillant ist und dass Sam Wilson ein richtig genialer Charakter ist. Also konnte ich erneut von Caps Rede im Triskelion mitgerissen werden* und sehen, wie sich die guten SHIELD-Agenten gegen die von Hydra wehren. Besonders die Szene, in der ein vor einem Computer sitzender Mitarbeiter die Helicarriers starten soll, hat mich beeindruckt. Der Start der Helicarrier würde Unheil bedeuten, alle Augen sind auf ihm, genau wie Ramlow's Waffe, die gegen seinen Kopf gepresst ist. Man sieht die Verzweiflung auf seinem Gesicht, er will die Helicarrier nicht starten, aber er will auch nicht sterben. Dann entscheidet er sich. "Nein, ich werde sie nicht starten. Befehl vom Captain." Er macht sich bereit zu sterben, ihm ist dabei bewusst, dass sie trotzdem gestartet werden, aber er weigert sich. Er ist wahrscheinlich kein Agent, nicht für solche Situationen ausgebildet und trotzdem tut er das Richtige. Das Gleiche gilt für alle SHIELD Mitarbeiter, die sich gegen Hydra stellen. Sie sind hoffnungslos unterlegen, aber nicht bereit aufzugeben.

Ach dieser Film. 

Selbst Honest Trailers sagt "Watch as Cap and two non-superheroes end up ... actually kicking a lot of ass together in a really entertaining well-directed movie. What? We had to be honest. It's good."
Was sie außerdem noch sagen ist "You weren't that impressed by his first movie. He wasn't your favorite Avenger." und "Captain America: He's cool now." Beides trifft auch auf mich zu. Der erste Cap ist einer der MCU-Filme, die ich am wenigsten mag und in Avengers fand ich die anderen einfach interessanter. Cap 2 ist jedoch nach Avengers mein Lieblings-MCU-Film. 

Satori should be writing her term paper and will soon get back to it too

 Es folgt Caps Ansprache:
* "Attention all S.H.I.E.L.D. agents, this is Steve Rogers. You're heard a lot about me over the last few days. Some of you were even ordered to hunt me down. But I think it's time to tell the truth. S.H.I.E.L.D. is not what we thought it was. It's been taken over by HYDRA. Alexander Pierce is their leader. The S.T.R.I.K.E. and Insight crew are HYDRA as well. I don't know how many more, but I know they're in the building. They could be standing right next to you. They almost have what they want. Absolute control. They shot Nick Fury. And it won't end there. If you launch those helicarriers today, HYDRA will be able to kill anyone that stands in their way. Unless we stop them. I know I'm asking a lot. But the price of freedom is high. It always has been. And it's a price I'm willing to pay. And if I'm the only one, then so be it. But I'm willing to bet I'm not."

Mittwoch, 11. Februar 2015

I want to live

aka living robots make me cry

Anmerkung: Ich habe den Trailer vergessen. Hier ist er: Chappie.
 
Als ich gestern in Jupiter Ascending war (sehr cool übrigens, später mehr davon) lief ein Trailer von einem Film namens Chappie. Der ist von dem Regisseur von District 9 und Elysium (beides gute, gesellschaftskritische Filme, die scifi als Parabel benutzen). District 9 hat mir ja unglaublich gut gefallen und der Trailer von Chappie verspricht viel.

In einer Welt, in der es Roboter gibt, erschafft Dev Patel (zumindest glaube ich, dass es Dev Patel ist) das unmögliche: einen Roboter der lebt. Chappie heißt er und muss sich fortan wie ein Kind an die Welt gewöhnen. Anscheinend wird er aber als Risiko angesehen und soll zerstört werden.
Gosh, der Trailer war rührend und hat mich zum weinen gebracht, da Chappie seine Freunde beschützt bzw. von ihnen beschützt wird und solche Sachen sagt wie "ich will leben" und "ihr habt meinen freunden weh getan".

Ich habe ja schon letztens über Almost Human geredet, dessen Roboter mit Seele mich auch berührt haben und natürlich habe ich als Kind bei A.I. komplett durch geheult. Dann wären da auch noch Wall-E und die niedlichen Roboter aus Eureka. Ach und natürlich Nummer 5 lebt.

Ich weiß nicht wieso, aber lebendige, fühlende Roboter gehen mir ans Herz.

Satori is crying about a movie she won't see for a while

Sonntag, 8. Februar 2015

L2 interference

Also in EFL (English as a Foreign Language) haben wir ein Phänomen kennengelernt, das nennt sich L1 interference, was so viel heißt wie, dass die Muttersprache mit Strukturen und Vokabeln auf die Fremdsprache einwirkt und für Fehler sorgt. So weit, so gut. Was mir aber bei meiner Sprache auffällt, ist, dass meine L2 (Englisch) auf meine Muttersprache Einfluss hat und für lustige Wörter, Rechtschreibfehler und Satzstrukturen sorgt.

Einige wie folgt:

*wunderfoll (wonderful)
*Epitom (gemeint ist Inbegriff, bzw. das englische epitome)
*Ich bin sauer mit ihm. (I'm angry with him.)
*Das ist so, ist es nicht? (, isn't it?)

Und ich hätte im ersten Satz fast geschrieben: *haben wir über ein Phänomen gelernt (we learned about ...)

Das ist doch mal interessant. Darüber sollte mal jemand eine Hausarbeit schreiben, wenn das nicht schon längst passiert ist.

Satori reads and writes and watches everything in English all the time

Samstag, 7. Februar 2015

Anakin Skywalker and the evils of possessive love

Letztens habe ich mit einer Freundin, die vorher noch nie Star Wars geguckt hatte, angefangen die Teile durch zu schauen. Dabei ist mir etwas aufgefallen, ein theme oder motif, wenn man denn so will. Etwas, dass dafür sorgt, das in der ersten Trilogie die dunkle Seite triumphiert (btw wenn ich von der ersten Trilogie bzw dem ersten Film spreche, gehe ich nach fiktionaler Chronologie vor, d.h. ich beginne bei Episode I zu zählen).

Anakin hat nicht das Zeug zum Jedi, so viel ist klar. Seit ich die Jedi Padawan Reihe (übrigens sehr zu empfehlen) gelesen habe, verstehe ich etwas mehr vom Jedi Orden und deren Prinzipien. Und Anakin passt da aus den verschiedensten Gründen nicht rein. Es ist so, wie Yoda es im ersten Teil gesagt hat, er ist zu alt als er ankommt und wird die Prinzipien, nach denen Jedi leben, niemals vollkommen verinnerlichen. Aber nun zu dem, was mir aufgefallen ist. In Teil zwei, wenn Anakin sagt, dass Jedi gewissermaßen zur Liebe angehalten werden, liegt er damit grundsätzlich richtig, nur interpretiert er es falsch. Die Liebe, zu der Jedi angehalten werden ist eine Art Respekt vor lebenden Wesen und dem Leben an sich. Es ist ein Mitgefühl und ein Verständnis. Für Anakin jedoch ist Liebe immer besitzergreifend. Es fängt schon an in Teil eins und zieht sich durch seine ganze Beziehung mit Padme, bis es in Teil drei seinen traurigen Höhepunkt erreicht. (Übrigens ist es auch schon in seiner Beziehung zu seiner Mutter zu erkennen, als er die Tusken ermordet, weil sie ihm etwas genommen haben, was er geliebt hat.) Er ist eifersüchtig, wenn Padme Obi-Wan erwähnt. Er fürchtet sich so sehr davor, sie zu verlieren, dass er in Kauf nimmt, alles auf die schlimmste Weise zu verraten, woran er geglaubt hat. Und als es so scheint, als würde Padme nicht mehr ganz ihm gehören, bringt er sie fast um. Er liebt sie nicht der Liebe willen, sondern weil sie "sein" ist. Das führt schließlich zum Untergang.

Traurigerweise denken viele Leute, dass dieses gegenseitige "Besitzen" zur Liebe dazu gehört, wenn es dich eigentlich der reinen selbstlosen Liebe im Weg steht.

Satori loves Star Wars and is ridiculously excited for Episode VII

P.S. Meta über Star Wars zu schreiben, macht Spaß. Vielleicht werde ich das fortsetzen.
P.P.S. Der Jedi Orden ist der Grund, warum ich die erste Trilogie nicht ganz so absolut grauenvoll finde (obwohl sie natürlich um einiges schlechter ist, als die zweite). Ich finde den Jedi Orden, so wie er zu Yodas und Obi-Wans Zeiten existierte, einfach super interessant und kann mich mit vielen ihrer Prinzipien identifizieren.

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori