Visitor Map von www.maploco.com

Samstag, 12. Dezember 2015

And I thought you came here to die (SPOILER)

Es folgen Bond Eindrücke:

1. Die Anfangsszene, die Bond durch die Dia de los Muertos Parade in Mexico City bis auf ein Hausdach folgt, ist wunderbar in einem Take gedreht und sieht fantastisch aus.
2. Mehr von Q und Moneypenny, die in diesem Film als Bonds Helfer auftreten. Das freut mich natürlich sehr, da ich sowohl Naomie Harris als Moneypenny als auch Ben Whishaw als Q sehr mag. Q ist so herrlich unwillig und sichtlich genervt und Moneypenny mit ihrem "Das nennt man Leben, sollten Sie auch mal probieren" ist einfach super (außerdem vertraut Bond, der bekanntlich niemandem traut, ihr seinen Plan an).
3. Auch M bekommt eine positivere Rolle als im letzten Film. Ja, er ist nicht einverstanden mit dem, was Bond tut, aber wer wäre das auch schon. Dafür ist er auch überzeugt gegen die Totalüberwachung die Andrew Scotts Charakter anstrebt und hat am Ende eine wundervolle, relevante kleine Rede, in öder er zum Beispiel die Gefahren von Dronen, die das Töten übernehmen, aufzeigt.
4. "Franz Oberhauser starb vor 20 Jahren. Der Mann, mit dem sie jetzt reden, ist Ernst Stavro Blofeld" da da da! Als wäre das nicht klar gewesen, seit bekannt gemacht wurde, dass Christoph Waltz den Antagonisten spielt. Ein "Plot Twist" so vorhersehbar hat man zuletzt bei Star Trek Into Darkness mit "Mein Name ist Khan" gesehen.
5. Die Verantwortlichen haben wohl Andrew Scott als Moriarty in Sherlock gesehen und gesagt: "Mach genau das. Das ist super." Und ja, das ist es. Dadurch ist einem zwar schon von der ersten Sekunde an bewusst, dass der nichts Gutes im Schilde führt, aber er verkörpert den sekundären Antagonisten mit so viel sinistrer Eleganz, wie man von ihm gewöhnt ist.
6. Die Locations sind wie für einen Bond-Film üblich wunderschön.
7. Madaleine Swann ist definitiv ein cooler Charakter. Als Tochter eines Bösewichtes hat sie eigentlich genug von dieser Welt, bevor sie wieder dort rein gezogen wird. Sie möchte - oh wunder oh wunder - nicht sofort, nachdem sie sich kennengelernt haben, mit Bond schlafen und beweist mehr als emotionale Stärke, als sie in einer - wie ich finde - wundevollen Kampf-Szene im Zug Bond das Leben rettet. Leider entwickelt sie sich im Verlauf hauptsächlich zur Geisel und Geliebten, was eigentlich schade ist.
8. Dieser Bond Film ist, soweit ich das einschätzen kann, der Bond-mäßigste Bond-Film mit Daniel Craig. Komplett mit Gadgets, unmöglichen Action-Szenen, einem Over-the-top Antagonisten und Locations.
9. Bond erschießt zum Ende hin Blofeld nicht. Ein klassischer Batman-Fehler. Der bricht doch mit Sicherheit wieder aus.
10. Außerdem ist Bond anscheinend jetzt fertig mit allem und will sich mit Madaleine zur Ruhe setzen? Ernsthaft?

Dieser Film wird allgemein kritisiert, weil er nicht so gut war wie die Erwartungen (und Skyfall). Und okay, ganz so gut wie Skyfall fande ich den jetzt auch nicht, aber er hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht und war wirklich sehenswert. Ich habe im Internet auch andere Kritiken gelesen, die anscheinend verstimmt waren, dass Spectre ein Bond Film war. Beschwert wurde sich zum Beispiel über die unwahrscheinliche Handlung, die unmöglichen Action-Szenen und die Tatsache, dass Bond mit den Frauen geschlafen hat. Das ist meiner Meinung nach wie sich zu beschweren, dass in Star Wars Raumschiffe vorkommen. Das weiß man doch vorher.

Satori wishes everybody wonderful holidays

Keine Kommentare:

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori