Visitor Map von www.maploco.com

Dienstag, 7. Oktober 2014

I'm hooked on a feeling! (SPOILER)

Okay, ich habe das folgende vor Urzeiten angefangen zu schreiben, also seid nicht verwirrt, dass am Anfang "vorletzte Woche" steht. Es war natürlich schon viel länger her. 

____________________
Endlich, endlich habe ich vorletzte Woche Guardians of the Galaxy gesehen. Und es war genauso fantastisch, wie ich es erwartet hatte! Wow. Warum sind nicht alle Filme Marvel Filme? Das wäre doch schön.

(SPOILER beginnen hier)

Zunächst wirkt alles ein wenig deprimierend. Elternteile, die sterben, sind immer ein trauriger Einstieg. Doch der erste Eindruck täuscht gewaltig, denn kurz darauf sieht man wie Peter Quill (Chris Pratt) auf einem verlassend scheinendem Planeten auf der Suche nach etwas, sich die Kopfhörer seines Walkmans aufsetzt und zu alter Pop-Musik durch die steinige Umwelt tanzt. Diese herrlich komische Szene wiederum gibt den Ton für den Rest des Filmes an, der zusammengefasst hauptsächlich ein riesen Spaß ist.

Ich will aber dennoch etwas mehr ins Detail gehen, da der Film das verdient:

Das Weltall ist ein großer ungewöhnlicher Ort mit absolut ungewöhnlichen Leuten und das ist genauso durchgeknallt wie es brillant ist. Wenn man also an den Film mit der Erwartung rangeht, dass alles glaubwürdig und sinnvoll ist, hat man schon verloren. Der Pluspunkt dieses Weltraum-Abenteuers ist es grade, dass es absolut abgedreht ist. Ich mein, ein fluchender, Waffen-fanatischer Waschbär und ein laufender, absolut liebenswerter Baum sind Teil der Hauptcharaktere. Die übrigens alle wunderbar sind und sowohl eine Entwicklung durchmachen, als auch eine Hintergrundgeschichte bekommen, was in einem mit Action voll gepacktem Film durchaus nicht einfach zu bewerkstelligen ist. 
Zusätzlich werden genre-typische Szenen herrlich lustig abgewandelt (da wäre zum Beispiel die Szene, in der sie alle entscheiden zusammen zu kämpfen und dann sagt Rocket: "na toll, jetzt stehen wir alle, fünf Idioten in einem Kreis"). Der Film ist randvoll mit zitierfähigen one-linern (allen voran "Ich bin Groot.") und einem super Cast (der Antagonist Ronan wird doch tatsächlich von Lee Pace - ihr wisst schon Thranduil - gespielt).
Last but not least hat Guardians einen absolut wundervollen retro Soundtrack, der sich tausende Male verkaufen wird und für allerhand Ohrwürmer sorgt, wie schon der Trailer ("ooga chacka").

Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf Guardians 2.

Satori finally posted this review

P.S. Selbst der Reviewer der Zeitung, der sonst immer alles grauenvoll findet, mochte Guardians of Galaxy

Keine Kommentare:

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori