Visitor Map von www.maploco.com

Sonntag, 27. Mai 2012

Visions of a dying world

... and the dream of a second chance

Ich habe jetzt endlich endlich nach tausend Jahren mein 800 seitiges Buch "Das Königreich jenseits der Wellen" von Stephen Hunt fertig gelesen (okay, ich hab dafür zu lange gebraucht, aber zu meiner Verteidigung: ich hab nebenbei noch andere Bücher gelesen).  Einer der Hauptcharaktere daraus hat mich schon die ganze Zeit an Adrian Veidt aka Ozymandias aus "Watchmen" erinnert. Was Abraham Quest und Adrian Veidt miteinander verbindet (abgesehen davon, dass beide ihrer Vornamen mit A beginnen ;D) ist folgendes: Beide sind unermesslich reich. Beide sind ebenso unermesslich intelligent. Beide sind 'Pazifisten' und trotzdem dazu in der Lage nahezu perfekt zu kämpfen. Beide sind strikte Weltverbesserer und total abgedreht. Und sie haben beide blonde Haare!!!
Ziemlich am Ende von dem Buch (uhm... SPOILER) hat Abraham Quest vor fast die ganze Weltbevölkerung auszulöschen, um auf den Ruinen ein utopisches Paradies zu bauen. Dagegen wirkt Adrians Zerstörung von ein paar Millionenstädten doch  noch recht zahm.

Was hat es eigentlich auf sich mit diesem "Um die Welt zu retten müssen wir vorher ca. 99 % davon auslöschen"- Gedanken (wie ihn übrigens auch Adam in Heroes verfolgt) auf sich? Gut, niemand kann leugnen, dass vieles auf unserem Planeten grade nicht so läuft wie es sollte. Ich will gar nicht damit anfangen, denn ich denke, dass die Probleme jedem bekannt sind (außerdem würde das diesen Post noch mehr in die Länge ziehen). Könnten aber diese Probleme beseitigt werden, in dem man den Großteil der Menschheit opfert? Das ist ein grausiger Gedanke, den man als Mitglied der menschlichen Rasse kaum beantworten kann oder will. Ist es das wert?

Ich habe bei Pro Sieben dieses "Population Zero: Unsere Welt ohne uns" gesehen. Grundlegend für die Vorstellungen ist die Voraussetzung, dass ganz plötzlich alle Menschen von der Erde verschwinden. Diese Sendung zeigt erschreckend, wie stark wir in das ausbalancierte Gefüge der Natur eingreifen und es verändern. Es wird aber auch gezeigt, wie schnell sich die Natur ohne uns wieder erholen könnte, was sie eigentlich auch verdient hätte.

Nur mal so ein paar Gedanken!
Over and out!
Satori

Keine Kommentare:

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori