Visitor Map von www.maploco.com

Samstag, 31. Mai 2014

Brave like the Dauntless.

Letzte Woche habe ich Divergent im Kino gesehen. Vieles an dem Film finde ich gut und einiges nicht so wirklich. Also kann ich nach langem wieder mal eine differenzierte Pro und Kontra Liste machen anstatt von den leicht übertriebenen Lobreden, die ich sonst auf Filme halte.

Pro:
Gefallen hat mir sehr, wie der Film angefangen hat. Das zerstörte Chicago zu zeigen, war sehr sinnvoll und atmosphärisch, da ich mich doch etwas schwer getan habe, die Welt, in der Tris lebt, als halb verfallen vorzustellen.
Wie die Fraktionen dargestellt wurden, finde ich ebenfalls gelungen. Die Klamotten und die Umgebung verdeutlicht fantastisch, was die einzelnen Fraktionen ausmacht.
Auch die Umsetzung algemein ist gut und passend und spiegelt den Ton des Romans super wieder.
Die Schauspieler sind grundsätzlich gut ausgewählt und die Nebencharaktere so liebenswert, dass deren Tod noch trauriger ist als der im Buch. 

Kontra:
Ich glaube, es war keine gute Idee, dass Kate Winslet Jeannine Matthews spielt. Nicht, weil ich etwas gegen sie hätte, aber dadurch dass sie so berühmt ist, bekommt sie in viel mehr Szenen, als eigentlich Sinn machen. (Vielleicht stört mich das aber auch nur, weil ich das Buch gelesen habe.)
Ich finde es außerdem ein bisschen schade, dass die emotionale Tiefe etwas auf der Strecke geblieben ist. Natürlich kann man im Film-Format nicht dauernd einen Gefühle-erklärenden Monolog einbauen, aber Tris emotionale Entwicklung hat mir ein wenig gefehlt.
So sieht Eric einfach nicht aus. "His face is pierced in so many places that I lose count, and his hair is long, dark and greasy." (Divergent, p. 66)

Bewertung:
Spaßfaktor: ***1/2
Spannungsfaktor: *** (in aller Fairness: ich wusste ja schon was passiert)
Charaktere: ****
Geschichte: ****
Genauigkeit zum Buch: ***
insgesamt: ***** **

Satori is looking forward to buying movie posters today

P.S. "Häh! Das war doch im Buch ganz anders!" und ich hatte niemanden, bei dem ich mich darüber beschweren konnte.

Keine Kommentare:

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori