Visitor Map von www.maploco.com

Montag, 20. Januar 2014

I Am Fire! I Am Death! (contains SPOILERS)

Ich möchte mal loswerden, dass es mich sehr traurig macht, so viele negative Kritiken über die Hobbit-Filme zu hören. Natürlich kann ich verstehen, dass Buch Puristen (und ich meine das keinesfalls abwertend) die Änderungen stören, mich selber stört auch die ein oder andere Zugabe (dazu mehr später), aber das hat auf jeden Fall meine Freude an den Filmen nicht gemindert.
Gut, mir ist klar, dass es ein kindischer Wunsch ist, dass immer alle die Filme gut finden müssen, die ich liebe, aber so viele negative Reaktionen sind dann doch unschön.

Nun zu der Bewertung (SPOILER diesmal selbst für die, die das Buch schon gelesen haben):

1. Tauriel (Evangeline Lilly) ist super. Sie kriegt anscheinend sehr viel Fandom-Hass ab, den sie überhaupt nicht verdient. (Es ist so schlimm, dass Leute sich gezwungen fühlen, sie zu verteidigen: hier und hier.) Dieser Film brauchte einen weiblichen Charakter (außer Galadriel) und es hätte vieles schief laufen können, das ist es aber meiner Meinung nach nicht. Tauriel hat wunderbar in diesen Kosmos rein gepasst und besonders ihre Abgrenzung von Legolas und Thranduil hat sie interessant gemacht.
2. Eine der besten Szenen im Film ist ohne Frage Bilbo bei Smaug. Smaug ist so herrlich sinister, manipulativ und boshaft. Fantastisch gesprochen und gespielt (per Motion Capture) von Benedict Cumberbatch. Besonders schön finde ich, dass sein Rachen gelb/rot leuchtet, bevor er Feuer spuckt.
3. Lee Pace als Thranduil. Ich habe letztes Jahr ja schon erwähnt, dass ich Lee Pace perfekt finde und das hat sich in Teil zwei nur noch mehr bestätigt. Distanziert und kühl, erhaben und intensiv. Einfach brilliant.
4. Beorn ist super dargestellt worden. Das ist nämlich durchaus schwierig, aber es hat funktioniert.
5. Seestadt. (Und alles, was dazu gehört)
6. Dass die Orks die Zwerge angegriffen haben, als sie in den Fässern geflohen sind, finde ich eigentlich ganz gut. Die Szenen sind umwerfend gefilmt und legen ein gutes Tempo hin.
7. Radagast, Gandalf und Saurons Aufstieg. Dieser Erzählstrang mag vielleicht im ersten Moment irritieren, aber zu erklären, wie Sauron wieder Macht erlangt ist doch eigentlich wichtig. Sehr symbolisch dargestellt mit der Körperlosigkeit, was erneut betont, dass Sauron nicht eine bestimmte Person, sondern das manifestierte Böse in Mittelerde ist.
8. Ich muss zugeben, dass ich etwas irritiert davon bin, dass Kili, Fili und Bofur in Seestadt zurückgeblieben sind, auch wenn das glaubhaft begründet wird. Mal sehen, was Peter Jackson und co. daraus machen...
9. Gut, das Rumgerenne der Zwerge im Erebor war vielleicht überflüssig, dafür aber ganz schön beeindruckend.
10. Das Ende war ja mal brilliant. Genau da aufzuhören, wo Smaug wutentbrannt auf Seestadt zufliegt, ist ein Geniestreich.

Mehr habe ich gerade nicht zu sagen, vielleicht schreibe ich noch etwas, nachdem ich den Film zum zweiten Mal im Kino gesehen habe...

Satori hasn't been to the movie theatre for way too long (about a month or so, but still...)

Keine Kommentare:

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori