Visitor Map von www.maploco.com

Dienstag, 7. Mai 2013

Yo listen up here's a story... (SPOILER)

Hier kommt die versprochene Evaluation. Sie ist natürlich regelrecht voll von SPOILERN, die man wirklich vermeiden sollte, möchte man den Film noch genießen.

Womit soll ich anfangen? Hmm... ich glaube, ich lobe zunächst die Struktur des Films.
1. Die Handlung wird nämlich eingerahmt von Tony, der dem Zuschauer die Geschichte erzählt (passend dazu könnte ich jetzt schon die Szene nach dem Abspann besprechen, aber das kommt erst später). Es beginnt in Belgien, wo man auch schon den Film Hauptantagonisten kennenlernt, der da noch super harmlos wirkt. Außerdem trifft man eine Forscherin - Maya heißt sie, glaub ich -, mit der Tony dann natürlich schläft (die Frau wird übrigens von Rebecca Hall gespielt, die unserer - meine beste Freundin und ich - Meinung nach wie eine Mischung aus Kat Dennings und Scarlett Johansson aussieht und Scarlett Johanssons Synchronstimme hat). Dann ist da noch AIM (Advanced Idea Mechanics)*, die Firma, die später noch eine größere Rolle spielt.
Wie gesagt, ein Rahmen kommt immer gut an.
2. AIM und The Mandarin: Nun, es sieht zunächst so aus, als wäre der Terrorist The Mandarin an allem Übel schuld. Er ist der typische Terrorist, der gegen die westliche Zivilisation kämpft. Nicht sehr originell... aber HALT! Als Tony dem Mandarin dann endlich gegenüber steht, stellt sich heraus, dass das ganze Terroristen-Getue lediglich eine Farce war. Der Mandarin ist in Wirklichkeit ein drogensüchtiger Schauspieler, der von AIM dazu genutzt wird, die Extremis Misserfolge, bei denen Leute explodieren, zu vertuschen. Wow! Das habe ich wirklich nicht erwartet (besonders, weil er in den Comics ja ein ernstzunehmender Bösewicht ist). 
3. Tonys Scheintod: Sein wunderschönes Haus in Malibu wird zerstört. Das ist schade, weil das Haus super war... naja. Alle denken, Tony sei tot. Tony landet im verschneiten Minnesota (wenn ich mich richtig erinnere) und startet einen wunderbaren Plot, in dessen Verlauf er Hilfe von einem kleinen Jungen bekommt, genial eine genetisch veränderte Frau besiegt, sich aus dem Baumarkt eine Ersatz-Kampfausrüstung baut und einen fanatischen Fan trifft (was sehr witzig ist).
4. PostTraumatischesStressSyndrom: Nach seiner Nahtod Erfahrung in The Avengers wird Tony von Alpträumen geplagt und baut und baut Rüstungen. Er kann es nicht ertragen über New York zu sprechen und leidet zwischendurch an Panikattacken. Das gibt dem Film einen ersteren Anstrich, der den Humor ausgleicht.
5. Das Finale: Der finale Kampf gegen die AIM-Extremis-Soldaten ist einfach super. Die Rüstungen, die Tony gebaut hat, kommen ihm zu Hilfe, was für erstklassige Action-Furore sorgt.
6. Pepper und Rhodey: Ich wollte sie nur mal erwähnen, weil ich beide total gerne mag. Pepper kriegt ja auch eine größere Rolle und kann zeigen, was sie drauf hat, als sie fast stirbt und danach Extremis-infiziert Tony rettet.
7. Ausblick: Gegen Ende unterzieht sich Tony einer Herz-Operation, um den Splitter aus seinem Körper zu holen. Er braucht fortan den Arc-Reactor nicht mehr. Das mag relativ bedeutungslos erscheinen, ändert aber doch etwas an seiner Charakter-Konzipierung.
8. Die Szene nach dem Abspann: Normalerweise sind diese Szenen dazu gedacht einen Teaser für den nächsten MCU (Marvel Cinematic Universe) Film zu zeigen, aber dieses Mal sieht man Tony, wie er die Geschichte, die man grad als Film gesehen hat, auf einer Couch zu Ende erzählt. Bruce Banner sitzt daneben und ist eingeschlafen. Als Tony ihn weckt und fragt, was das letzte ist, was er gehört hat sagt Bruce: "Irgendetwas war 1999 in einem Aufzug in Belgien...". Denn auch wenn Tony das gerne hätte, Bruce ist "nicht diese Art von Doktor". Ich liebe diese Szene und deshalb möchte ich jetzt als Szenen nach dem Abspann keine Teaser mehr sondern weitere lustige 'Leben im Avengers-Tower'-Szenen. BITTE!

Das war's. Vielleicht...

The rain makes Satori sad
Bye

*Ich höre AIM, drehe mich geschockt zu meiner Freundin um und flüstere "Oh, nein, es ist AIM!". Sie ist verwirrt, da sie keine Ahnung hat, wie böse AIM ist.

Keine Kommentare:

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori