Visitor Map von www.maploco.com

Samstag, 17. September 2016

*cannibalism intensifies*

aka the second season of Hannibal might even be better than the first and that's saying something

Ich habe es endlich geschafft die zweite Staffel Hannibal zu schauen. Auf Netflix versteht sich, da das FreeTV wohl der Meinung ist, nie wieder etwas davon zu zeigen. Ich bin so froh, da diese Serie immer noch ein absoluter Genuss ist. Eine Serie von so hoher Qualität, so besonders und all around künstlerisch habe ich sonst noch nie gesehen. Und es könnte sogar sein, dass ich die zweite Staffel für noch besser als die erste halte, was eigentlich fast gar nicht mehr möglich ist. Die Kinematographie ist immer noch herausragend mit fantastischen und bedeutungsschwangeren Einstellungen und Übergängen. Die Dialoge sind so poetisch wie niemand in der Realität reden würde, aber es passt wundervoll zu der getragenen Stimmung. Die Musik ist surreal und irritierend und bestimmt und unterstreicht die Geschehnisse. Obwohl die Serie brutal und voll von Grausamkeiten ist, so ist sie das doch niemals zum Selbstzweck. Die Morde sind surreal und mehr Fantasy als etwas, was wirklich passieren könnte. Und die Schauspieler sind immer noch weltklasse.

Aber gut, das alles traf auf die erste Staffel auch schon zu. Staffel zwei beginnt mit Will, der zwar von seiner Krankheit genesen ist, dafür aber nun an seinem Verstand zweifelt, da er im Gefängnis ist, für Taten, die Hannibal begangen hat. Nur glaubt ihm das keiner. Zumindest zuerst nicht. Nach all dem Planen, stellt Hannibal jedoch fest, dass er es doch nicht so super findet, wenn Will hinter Gittern ist. Und das wird das Hauptthema dieser Staffel. Will und Hannibals Beziehung zueinander und wie sich diese entwickelt und verändert. Die Serie sorgt dabei dafür, dass man sich als Zuschauer nie sicher ist, woran man ist, was einen mit den Figuren verbindet. Es ist nichts so, wie es scheint. Hannibal scheint in Will endlich jemanden gefunden zu haben, der ihn versteht und ein Partner sein kann; das verändert auch ihn. Er offenbart sich Will und leugnet seine Taten nicht. Und wenn ich geglaubt habe, dass Hannibal in Staffel eins gruselig war, als man seine Boshaftigkeit unter seiner Höflichkeit hervorscheint, dann ist es nun, wenn er gar nicht mehr vortäuscht etwas anderes zu sein, als er ist, noch fünfmal schlimmer. Außerdem kommt mit Margot Verger ein Charakter hinzu, der nicht nur dieser Staffel einen zweiten Fokus gibt, sondern auch Potential für die Zukunft hat.
Was immer auch passiert, es ist unglaublich spannend und mitreißend.

Ich hoffe doch mal, dass Netflix sobald wie möglich Staffel 3 hochlädt.

Satori is still totally falshed

Keine Kommentare:

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori