Visitor Map von www.maploco.com

Mittwoch, 8. Juni 2016

Look inside yourself and recognize that change starts with you.

Vor einigen Wochen habe ich mit meinen Eltern den Film Zootopia (oder sinnlos auf Deutsch nach Zoomania umbenannt) im Kino gesehen. Beinahe hätte ich ihn in meiner Abwesenheit verpasst, aber da er so erfolgreich war, lief er noch lange und ich bin wirklich froh ihn noch gesehen zu haben. Denn meiner Meinung nach, hat er das ganze Lob sehr verdient.

Zootopia ist zum einen herrlich detailverliebt und kreativ. Diese Welt der antropomorphen Säugetiere ist voll von originellen Einfällen und Details, die man alle wahrscheinlich erst nach mehreren Malen Sehen mitkriegt. Allein schon die Idee, dass es diese verschiedenen Zonen in der Stadt gibt, damit sich alle Tiere wohlfühlen können, ist wundervoll.

Ein weiterer Aspekt ist, dass der Film einfach sehr sehr lustig ist. Die Szene mit den Faultieren ist das Witzigste, was ich seit langem gesehen habe. Wir haben Tränen gelacht. Der Witz basiert auf  den Unterschieden zwischen den Tierarten und deren Interaktionen mit der Welt um sie herum. Außerdem sind die Dialoge passend dazu gestaltet.

Bevor ich zu der Message komme, sage ich noch mal ein, zwei Sachen zu der Geschichte allgemein. Die Geschichte ist auch für Erwachsene spannend und wendungsreich und hält einige Überraschungen offen. Sie entwickelt sich stetig und glaubwürdig. Die Charaktere, allen voran Judy und Nick, sind liebenswürdig und nachvollziehbar in ihren Handlungen. Es macht einfach Spaß, ihnen zuzusehen, den Fall zu lösen.

Etwas, dass Zootopia außerdem macht, ist, sich kindgerecht mit dem Thema Rassismus auseinader zu setzen. Ausschnitte wie "You don't just touch a sheep's wool.", "It's okay when bunnies call other bunnies 'cute', but when other animals do it...", "'You're not like them.' - 'Oh, so there's a them now.'", "Go back to the jungle!", weitere Details (wie die Hasen Mutter, die im Zug ihr Kind von dem Tiger weg zieht) und weitere Auseinandersetzungen mit schädlichen Vorurteilen beschäftigen sich ziemlich eindeutig mit dem Thema Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.
Mehr noch, der grundlegende Hintergrund, wo ein politischer Anführer künstlich Angst und Wut gegen eine Minderheit (es gibt wesentlich mehr Beutetiere) schürt, um seine eigene Position zu verbessern, ist eine höchst aktuelle (und für einen Kinderfilm außergewöhnlich pointierte) gesellschaftliche Kritik. 

Zootopia ist also nicht nur sehr unterhaltsam, es hat auch eine tiefere Bedeutung und ruft dazu auf Vorurteile zu hinterfragen und Toleranz zu üben. That's how you make a children's movie.

Satori is going to the movies a lot this month

P.S. Judys Rede am Ende: "I thought this city would be a perfect place where everyone got along and anyone could be anything. Turns out, life's a little bit more complicated than a slogan on a bumper sticker. Real life is messy. We all have limitations. We all make mistakes. Which means, hey, glass half full, we all have a lot in common. And the more we try to understand one another, the more exceptional each of us will be. But we have to try. So no matter what kind of person you are, I implore you: Try. Try to make the world a better place. Look inside yourself and recognize that change starts with you."

Keine Kommentare:

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori