Visitor Map von www.maploco.com

Dienstag, 9. Januar 2018

Not by fighting what we hate, but saving what we love.

aka my main verdict on this movie is that it sure was stressful

Dass Star Wars: Die letzten Jedi gemischte Reviews bekommen hat, ist noch freundlich ausgedrückt. Viele Leute fanden diesen Film anscheinend enttäuschend. Es gab aber auch einige, die ihn geliebt haben. Ich persönlich fand ihn allgemein ganz gut, aber ein paar Dinge haben auch mich gestört. Nicht genug, um mir den Film zu verderben, aber doch merklich.

Übrigens habe ich den Film natürlich nicht erst jetzt gesehen. Ich war nämlich schon in der Mitternachtspreview und hab da die ganze Zeit damit verbracht gestresst kerzengerade auf meinem Sitz zu sitzen. On the edge of my seat indeed.

Es folgt eine Auflistung an Dingen, die mir gefallen haben, sowie Dinge, die mir nicht gefallen haben.

Dinge, die ich mochte:
- Immer wenn wir Rose und Finn gesehen haben, war ich zufrieden. Dass der Exkurs auf den Planeten im Endeffekt etwas nutzlos war, dazu komme ich später, und das hat auch nichts damit zu tun, dass Rose und Finn super Charaktere sind. Hierbei mochte ich etwas, was die Fans im Allgemeinen anscheinend schlecht fanden. Ich habe im Internet viel unfaire und sogar richtig fiese Kritik an Rose (und noch schlimmer an ihrer Schauspielerin Kelly Marie Tran) gesehen. Dem kann ich gar nicht zustimmen. Ich fand Rose war eine super Ergänzung, die die Perspektive einer einfachen Widerstandskämpferin hinzugefügt hat.
- Dazu, die Casino-Stadt zu zerstören, war einfach sehr kathartisch.
- Auch die extraterrestrischen Tiere gefielen mir. Die Porgs waren süß, die Fuchs-Pferde noch süßer und die Glitzer-Füchse waren super.
- Rey being badass rules. Unter anderem in der wunderschönen Kampfszene mit Kylo Ren gegen die Wachen.
- Dass Leia nicht gestorben ist, mochte ich auch, auch wenn sie wirklich etwas wie Superman aussah.
- Die Folgenden Zitate gefielen mir besonders: "We are the spark, that will light the fire that'll burn the First Order down.", "You were always scum. - Rebel Scum!" und "We're going to win this war not by fighting what we hate, but saving what we love.
- Außerdem gut gefiel mir, wie Kylo Ren und General Hux sich gegenseitig hassen und fertig machen. Einfach lustig. Wie zum Beispiel da, wo Hux seine Waffe zieht, als Kylo am Boden liegt.
- Die letzte Szene als der eine kleine Junge in der Casino-Stadt den Besen mit der Macht zu sich gerufen hat und daher bewiesen hat, dass auch wenn es keine offiziellen Jedi gibt, es immer Menschen geben wird, die force-sensitive sind, und die die Balance aufrecht erhalten. 
- Eine meiner Lieblingsszenen war als Vize-Admiral Holdo das Schiff durch die Schiffe der Ersten Ordnung hat fliegen lassen. Was für ein schönes Bild.
- Eine andere meiner Lieblingsszenen war Lukes 'Kampf' gegen Kylo Ren. 

Dinge, die ich nicht so sehr mochte:
- Einige der Charaktere waren meiner Meinung nach etwas OOC und haben eingenartige Entscheidungen getroffen. Das war etwas irritierend.
- Was ich nie so gut haben kann, ist wenn die Guten von einer bösen Übermacht dezimiert werden und keine Chance haben. Das ist was persönliches und genau das gleiche Gefühl, wenn Minas Tirith in Rückkehr des Königs angegriffen wird.
- Ich fand es etwas komisch, dass dieser Film sich nicht entscheiden konnte, ob der Zuschauer Kylo Ren mögen soll oder nicht. Klar, ich verstehe, dass er ein komplexer Charakter ist und das ist ja auch gut, aber es ist strange, wenn sie die erste Hälfte des Films damit verbringen, ihn möglichst sympathisch aussehen zu lassen, nur um das dann zunichte zu machen.
- Die größte Schwäche dieses Film war meiner Meinung nach, dass er seltsam zerstückelt gewirkt hat zwischendurch. Die Erzählstränge passten zwischenzeitlich nicht zusammen und es existierte irgendwie kein stringentes Narrativ, weswegen auch der Exkurs zu der Casino-Stadt so viele Leute irritiert hat.

Satori thinks everybody should form their own opinion and don't listen to the people who say stuff like "you're not a real fan unless you hate this movie"

Keine Kommentare:

Wie ich darauf kam einen Blog zu starten

Ich habe ein tolles Buch, das da heißt "101 Dinge, die du getan haben solltest, bevor du alt und langweilig bist" Ding Nummer 36 fällt unter die Kategorie Hobbys und heißt "Starte einen Blog". Und genau das tue ich jetzt gerade.
Viele Grüße
Satori